Skip Navigation
Stauraum für alles – Regale schaffen Platz

Meta-Regalbau im sauerländischen Arnsberg hilft dabei. Für jede Ware und Lagerfläche gibt es hier das passende Regalsystem.

Von der kleinsten Schraube bis zum sperrigen Paket, alles benötigt Platz zur Aufbewahrung. Stahlregale von Meta helfen, Dinge wiederzufinden. Zum Kundenkreis zählen beispielsweise große Versandhändler, der Fachhandel, Werkstätten und Archive. Meta profitiert auch vom wachsenden Onlinehandel. „In den letzten vier Jahren haben wir die Tonnage mindestens verdoppelt“, sagt Ingrid Schumacher. Sie leitet den Einkauf des mittelständischen Lager- und Betriebseinrichters.

Erfolgsgeschichten, die Martin Metzing, Mitarbeiter im Vertrieb von thyssenkrupp Steel Europe in Duisburg, gern hört. Das Stahlunternehmen ist Hauptlieferant von Meta. 90 Prozent seines Produktionsmaterials bezieht der Regalhersteller aus Duisburg – in verschiedenen Stärken und Güten. „Über 30.000 Längenmeter haben wir in den vergangenen acht Jahren geliefert“, sagt Metzing. „Damit kämen wir auf dem 51. Breitengrad, auf dem Duisburg in etwa liegt, bereits mehr als einmal um die Welt.“

Ingrid Schumacher von Meta und Martin Metzing
Ingrid Schumacher von Meta und Martin Metzing verschaffen sich Klarheit.

Immer höher, größer und belastbarer

Regale sollen immer schwerere Lasten tragen und gleichzeitig weniger Material bei der Herstellung benötigen. Bei solchen Aufgaben vertraut Meta auf thyssenkrupp Steel Europe – als Lieferant von Qualitätsflachstahl und als Entwicklungspartner. „Wir arbeiten sehr eng zusammen. Wir erklären, was wir uns vorstellen, und überlegen gemeinsam nach Lösungen“, so Schumacher. Erst im vergangenen Jahr hat Meta sein Material umgestellt: Es ist dünner, verfügt aber über die gleiche Tragfähigkeit. „Aus diesen Coils haben wir mehr Laufmeter erhalten und können mehr Regalböden herstellen“, erklärt Schumacher. „Sehen Sie, wir helfen sogar beim Sparen“, freut sich Metzing.

In den Produktionsstätten von Meta wird das Material zu kompletten Regalsystemen weiterverarbeitet. Herzstück ist die sogenannte Fachbodenstraße: Die aus den Coils geschnittenen Platinen durchlaufen hier viele Verarbeitungsschritte, ehe sie als Regalboden gestapelt und verpackt werden können. Da die Fertigung überwiegend automatisch erfolgt, sind bei Meta mehr als die Hälfte der 250 Mitarbeiter im Angestelltenbereich tätig.

Ganz besondere Geschäftsbeziehungen

Die Verbindung zwischen thyssenkrupp und dem Mittelständler ist eine besondere: 1997 erwarb Inhaber Joachim Loh, zu dessen Unternehmensgruppe Meta gehört, den Bereich Lagertechnik von thyssen Industrie. Dort fertigte man Paletten- und Verschieberegale sowie Hochregallager. Eine ideale Ergänzung zum Meta-Produktportfolio. Es hilft, dass Lieferant und Kunde das Geschäft des anderen verstehen.

Damit das so bleibt, waren die Azubis von Meta unlängst einen Tag in Duisburg und lernten, wie der Stahl entsteht, der in ihrem Betrieb weiterverarbeitet wird. Ein großer Erfolg für den Nachwuchs und die weitere Zusammenarbeit.

nach oben