Skip Navigation

Fachpresse, 22.09.2014, 08:22

ThyssenKrupp Steel Europe investiert 40 Mio. Euro in die Modernisierung des Duisburger Warmbandwerkes

Die Anlage in Duisburg-Beeckerwerth, die als eine der leistungsfähigsten in Europa gilt, ging bereits vor 50 Jahren, im Juni 1964, in Betrieb. Seitdem wurden dort 200 Mio. Tonnen Warmband produziert, was in etwa der Menge an Vormaterial entspricht, die für den Bau von 27.400 Eiffeltürmen benötigt würde. Jetzt investiert ThyssenKrupp Steel Europe 40 Mio. Euro in die Modernisierung, um den stetig steigenden Anforderungen an den Werkstoff Stahl auch weiterhin gerecht zu werden. Ein Teil dieser Großinvestition befasst sich mit der Kapazitätserweiterung an der Kühlstrecke.

Davon profitieren insbesondere die hochfesten Bandbleche mit Mindeststreckgrenzen größer 700 MPa der PERFORM®-Reihe, die von der Geschäftseinheit Grobblech vertrieben werden. Diese werden üblicherweise aus Warmbandcoils in Dicken bis zu 12 mm geschnitten, wobei in bestimmten Abmessungsbereichen auch dickere und breitere Bleche aus weicheren Sorten durch Quartowalzung herstellbar sind. Die niedrigeren Gehalte an Kohlenstoff und Mikrolegierungselementen, der hervorragende Reinheitsgrad und der spezielle Walzprozess der PERFORM®-Stähle führen zu einem exzellenten Eigenschaftsprofil mit sehr guter Kaltumformbarkeit, Schweißbarkeit und Zähigkeit.

Ebenso kommt diese Investition der Entwicklung der verschleißfesten Bandbleche der Güte XAR® MS zu Gute. Die Herstellung dieser direktgehärteten Verschleißbleche ist unmittelbar an hohe Abkühlraten gekoppelt, welche die neue Intensivkühlanlage zukünftig realisieren kann.

nach oben