Skip Navigation

Tagespresse, Fachpresse, 17.07.2015, 13:27

Grün, modern und einladend: ThyssenKrupp Steel Europe eröffnet neues Belegschaftsgebäude am Warmbandwerk 2

Eröffnung neues Belegschaftsgebäude Warmbandwerk 2
Zufriedene Mitarbeiter – neues, hochmodernes Haus in frischem Grün: ThyssenKrupp Steel Europe eröffnet Belegschaftsgebäude für 900 Männer und 50 Frauen am Warmbandwerk 2.

Im Anschluss an ihre Schicht können sich die Mitarbeiter des Warmbandwerks 2 sowie der Bereiche Verladung, Tandemstraße und Kaltwalzwerk 2 von ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg jetzt auf eine heiße Dusche in modernster Umgebung freuen: Uwe Damrau, Teamkoordinator des Bereichs Werksicherheit/ Dienstleistungen Duisburg, und Jürgen Latotzke, Teamleiter des Gebäudemanagements Duisburg, eröffneten nun gemeinsam mit zahlreichen Besuchern das neue ‚Belegschaftsgebäude D‘. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Warmbandwerks 2 und ist in grünes Fassadenblech aus dem Hause ThyssenKrupp Steel Europe gekleidet – ein optischer Kniff, damit sich das Gebäude nahtlos in die Umgebung einfügt. Es bietet – in getrennten Bereichen – insgesamt Platz für 900 Männer und 50 Frauen und fasst damit die Leistung der beiden ehemaligen sogenannten Kauen D und E zusammen. „Das neue Belegschaftsgebäude ist das neueste und modernste Gebäude auf dem gesamten Gelände in Duisburg“, stellt Gültekin Pischmann, zuständig für die Bewirtschaftung von Belegschaftsgebäuden im Gebäudemanagement Duisburg, das neue Schmuckstück vor. „Neben praktischen Schiebetüren, die dem Nutzungsaufkommen besser standhalten als normale Schwingtüren, bietet die neue Waschkaue hochmoderne und sichere Spinde mit Abluftanlagen an. Kleidung und Handtücher trocknen dadurch auch bei geschlossenen Spindtüren sehr gut. Das Gebäude verfügt jetzt über Einzelduschen, die die Privatsphäre schützen. Zusätzlich zu den inneren Fluchtwegen haben wir jetzt eine separate Außentreppe, die im Fall eines Notfalls eine reibungslose Evakuierung des Gebäudes möglich macht. All dies sind Aspekte, die die alten Waschkauen nicht hatten.“ Das neue Belegschaftsgebäude wurde nach rund einem Jahr Bauzeit und mit 4,5 Mio. Euro Investsumme etwa zwei Gehminuten von den alten Kauen D und E erbaut. „Die alten Kauen konnten nicht mehr an heute gültige Standards herangeführt werden. Ein Neubau war dringend erforderlich. Das neue Gebäude spart zudem noch enorme Instandhaltungskosten“, so Pischmann. „Und: Die Wasserwirtschaft des WBW2 wird das Gelände der alten Kauen effektiv nutzen, um die Kühlleistung des Warmbandwerks und damit die Kapazität zu erhöhen. Wir profitieren alle davon!“

Initiiert und begleitet wurde das Projekt von den bei ThyssenKrupp Steel Europe für Neu- und Umbauten zuständigen Teams. Das Unternehmen setzt bei allen Baumaßnahmen auf Nachhaltigkeit und architektonische Qualität. Dies reicht bis hin zum Farbkonzept der Gebäude. „Wir wollen damit einen einheitlichen gestalterischen Auftritt gewährleisten“, erläutert Thorsten Holtermann. Der Architekt begleitet die farbige Gestaltung aller internen Neubau- sowie Sanierungsmaßnahmen. „Es geht uns um Wiederkennbarkeit und ein sichtbares Zeichen, dass auch Produktions- und Funktionsgebäude ansprechend gestaltet sein können. Das neue Belegschaftsgebäude ist das jüngste Beispiel dafür“, so Holtermann.

nach oben