Skip Navigation

Tagespresse, Fachpresse, 28.07.2014, 11:11

Neue Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel Europe: Für Büromanager ist Dokumentation und wirtschaftliches Denken gefragt

Neue Ausbildung Presse Service ThyssenKrupp Steel Europe
Vieles von dem, was künftige Büromanager auszeichnet, hat Bürokaufmann Thomas Blech (r.) bei ThyssenKrupp seit 2012 mit Ausbilderin Sabrina Dannies (l.) gelernt.

Er ist 21, sprach- und auskunftsfreudig sowie versiert in Fragen des Büro-, Einkaufs- oder Personalwesens. Thomas Blech wird seine dreijährige Bürokaufmann-Ausbildung bei ThyssenKrupp Steel Europe vermutlich wegen guter Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen können. Gute Chancen dafür hat ihm Ausbilderin Sabrina Dannies eingeräumt. Jedoch schließt Blech – der künftige „Bürokaufmann“ aus Moers – im Januar 2015 eine bundesweit auslaufende Ausbildung ab. Denn mit dem 1. August 2014 gehen zwischen Flensburg und Garmisch nur noch „Kaufleute für Büromanagement“ an den Start. ThyssenKrupp Steel Europe bildet junge Leute in diesem Beruf an den Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund und im Siegerland aus.

„Probleme für ausgelernte ,Alt-Azubis´“, da ist sich Blech sicher, „gibt es durch den Wechsel im Ausbildungssystem nicht.“ Typisch sei mit dem neuen Ausbildungsjahr ab August ein vorgeschriebener Wechsel durch mehrere Betriebsabteilungen und Schwerpunktthemen – das hat Blech auch als angehender Bürokaufmann bereits durchlebt. Der 21-Jährige: „Wirtschaftliches Denken und Handeln ist seit meinem Abi in Moers mein Ding. Dass ich bei ThyssenKrupp dreifach – in der Ermittlung Werksicherheit, im Personalbereich von Walzen und Veredeln und im Einkauf – lernen konnte, hat mich deutlich vorangebracht.“

Sascha Liebert weiß um die Vorteile der Ausbildung bei Thyssen Krupp Steel Europe. Er betreut als Teamleiter Commercial Training zurzeit 150 Azubis: Bürokaufleute, Fachinformatikerinnen, Logistiker und Speditionskaufleute. „Nur größere Betriebe“, sagt er, „können schon heute die nötige Ausbildungsbreite sichern.“ Kleinunternehmen mit nur einem Büro müssten im Rahmen der Neuordnung der Büroberufe zukünftig größeren Aufwand betreiben, um eine vielfältige und umfassende Ausbildung ihrer Kaufleute für Büromanagement gewährleisten zu können.

Thomas Blech hat bei ThyssenKrupp Steel Europe eine einjährige Übernahme nach der Ausbildung sicher. „Schon ab September möchte ich parallel zur Arbeit studieren.“ Sieben Semester an der Duisburger Privat-Hochschule FOM, der früheren Fachhochschule für Ökonomie und Management sind geplant. Seine Ausbildung hat ihm in Sachen Büro- und Firmenmanagement Geschmack auf mehr gemacht. „Nach der Einschreibung geht es dann um Wirtschaftspsychologie und Betriebswirtschaft.“

nach oben