Skip Navigation

Tagespresse, 19.02.2014, 11:21

Ergebnisse des 32. Regionalwettbewerbs Jugend forscht/Schüler experimentieren bei ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg

Jugend forscht Presse Service ThyssenKrupp Steel Europe
Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren 2014 in Duisburg.

Unter dem diesjährigen Motto „Verwirkliche deine Idee!“ haben 93 junge Tüftler beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht Experimentierfreude bewiesen: In dem von ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg ausgerichteten 32. Regionalwettbewerb präsentierten die Jungforscher heute 48 spannende Projekte. Eine Fachjury prämierte die Arbeiten. Die jeweils Erstplatzierten sind für die nächste Runde – den Landeswettbewerb – qualifiziert.

Von Jugend forscht zum Doktor der Informatik

Dass sich die Teilnahme lohnt, weiß auch Mathias Hülsbusch. Gleich zweimal verwirklichte der heute 34-Jährige seine Ideen bei Jugend forscht: Als Schüler des Duisburger Steinbart-Gymnasiums wurde er Landessieger NRW – die höchste Auszeichnung bei Schüler experimentieren. Mit 18 Jahren nahm er erneut am Wettbewerb teil. In der Kategorie Mathematik/Informatik beschäftigte er sich mit Binärbaumen und dem Programmieren von Grafiken. Das prägte ihn: Er blieb den Bits und Bytes treu, arbeitet heute als Softwareentwickler bei ThyssenKrupp Steel Europe, seinen Doktor der Informatik schließt er in diesem Jahr ab. Die Teilnahme bei Jugend forscht kann er nur empfehlen: „Man nimmt da sehr viel mit. Ich konnte forschen, ausprobieren und spannende Ergebnisse erzielen. Auf einmal triffst du in jungen Jahren auf wichtige Menschen in Anzug und Krawatte, denen du was zu sagen hast. Es ist ein tolles Gefühl dabei zu sein und die Stimmung ist richtig gut.“

In den vergangenen zehn Jahren wurden in Duisburg mehr als 1.300 Projekte von insgesamt 2.500 Teilnehmern eingereicht. Die Zahlen sind seit 2010 gestiegen, die Teilnahme der weiblichen Jungforscher hat sich mehr als verdoppelt. „Der Aufwärtstrend und die Entwicklungen Einzelner zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir möchten mit unserem Engagement bei Jugend forscht ein Zeichen für eine frühe und uneingeschränkte Talentförderung setzen“, erklärt Thomas Schlenz, Personalvorstand bei Steel Europe.

Die Nachwuchsforscher von heute

Die jungen Wissenschaftler stammen in diesem Jahr von Schulen in Bottrop, Essen, Dinslaken, Duisburg, Vreden und Wesel, auch Azubis von ThyssenKrupp Steel Europe sind dabei. In den Kategorien Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Physik und Technik präsentierten sie ihre Ideen. Die im Folgenden aufgeführten Erstplatzierten können sich auf den Landeswettbewerb und eine Siegesprämie freuen. Die zweiten und dritten Plätze werden ebenfalls mit einer Prämie honoriert.

In der Sparte Jugend forscht, für Teilnehmer zwischen 15 und 21 Jahren, überzeugten folgende Projekte:

Sieger

•„Optimierung von Organischen Solarzellen“, Fachgebiet Chemie, Florian Brockner (17), Maria-Wächtler-Gymnasium, Essen – Foto Stand 17

•„Erweiterung der Sinus-Definition am Einheitskreis aus Ellipsen“, Fachgebiet Mathematik / Informatik, Julius Kaufmann (18), Goetheschule, Essen – Foto Stand 28

•„Selbstdesinfizierende Türklinke ohne Chemie“, Fachgebiet Technik, Tim Leubecher (20), Kai Musielak (17), Lukas Latussek (18), ThyssenKrupp Steel Europe AG, Dortmund – Foto Stand 44

2. Preis

•„007 im Auftrag der frischen Luft“, Fachgebiet Arbeitswelt, Ida Hülsbusch (17), Lukas Glaser (15), Julia Lohr (15), Städt. Burggymnasium, Essen – Foto Stand 1

•„Die Bedeutung und das Vorkommen des Nitrats im Stickstoffhaushalt eines aquatischen Ökosystems in Abhängigkeit von der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung und der Jahreszeit am Beispiel der Region Bislich“, Fachgebiet Biologie, Johanna Furtmann (19), Konrad-Duden-Gymnasium, Wesel – Foto Stand 7

•„Park vs. Wald: Biodiversitätsvergleich von wirbellosen Tieren“, Fachgebiet Biologie, Lisa-Sofie Wagner (15), Städt.Reinhard-und-Max-Mannesmann-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 9

•„Rückgewinnung von Edelmetallen aus Straßenkehricht“, Fachgebiet Chemie, Max Kapalla (15), Philipp John (16), Otto-Hahn-Gymnasium, Dinslaken – Foto Stand 18

•„Autonome Navigation in beliebigen Räumen“, Fachgebiet Mathematik / Informatik, Hannah Wiedeking (16), Kurt Lukas Miederer (16), Jan-Marc Kartenbender (15), Gymnasium Essen-Werden, Essen – Foto Stand 27

•„Restenergie nutzbar gemacht - Strom aus Strahlung“, Fachgebiet Physik, Simon Schaefer (17), Leander Schlegel (17), Städt. Burggymnasium, Essen – Foto Stand 36

•„Autospot“, Fachgebiet Technik, Tobias Ochterbeck (17), Janik Münk (17), Natalie Klippert (17), Gymnasium Essen-Werden, Essen - Foto Stand 38

•„Optimierung von hydraulischen Systemen zur Energieeinsparung“, Fachgebiet Technik, Marvin Wagner (20), Reshat Memeti (21), Alexander Schermuly (19), ThyssenKrupp Steel Europe AG, Bochum – Foto Stand 42

3. Preis

•„Lernklima-Ampel“, Fachgebiet Technik, Alexander Wichelhaus (20), Julian Denker (19), Jean Pascal Köhlinger (18), ThyssenKrupp Steel Europe AG, Kreuztal– Foto Stand 41

In der Sparte Schüler experimentieren, Jungforscher bis 14 Jahre, überzeugten folgende Projekte:

1. Preis

•„Wie wirkt sich das Futter auf die Eidotterfarbe aus?“, Fachgebiet Biologie, Lilly Hünker (14) und Clara Hünker (14), Städt. Gymnasium Georgianum, Vreden – Foto Stand 15

•„Neues aus dem Umfeld des Steinbart-Theorems“, Fachgebiet Mathematik / Informatik, Laurits Blank (13), Städt. Steinbart-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 33

•„Intelligente Waschmaschine – Entwicklung eines Sensors zur Dosierung von Tensiden“, Fachgebiet Technik, Myrijam Stoetzer (12), Franz-Haniel-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 47

2. Preis

•„Herstellung von Laubbriketts“, Fachgebiet Arbeitswelt, Fabian Rocha-Pedro (14), Willy-Brandt-Schule, Bottrop – Foto Stand 5

•„Umweltfreundlicher Treibstoff - Benzin aus Laub“, Fachgebiet Chemie, Saskia Fells (13), Christina Oeß (13), Franz-Haniel-Gymnasium, Duisburg – Stand Foto 24

•„Qualitätstest verschiedener Deckfarbkästen“, Fachgebiet Chemie, Lisa Neunzig (10), Franz-Haniel-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 23

•„Zahlenquadrate“, Fachgebiet Mathematik / Informatik, Julia Kähler (12), Lynn Seuchter (12), Maren Garden (12), Städt. Steinbart-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 34

•„Digitale Spektralanalyse“, Fachgebiet Physik, Paul Foltin (14), Franz-Haniel-Gymnasium, Duisburg – Stand Foto 32

•„Der Mimikry-Würfel“, Fachgebiet Technik, Lukas Born (13), Gymnasium Essen-Werden, Essen – Foto Stand 46

3. Preis

•„Farben und Dämmung“, Fachgebiet Arbeitswelt, Max Klümper (11), Noah Lange (12), Willy-Brandt-Schule, Bottrop– Foto Stand 4

•„Der Rote-Augen-Effekt beim Fotografieren“, Fachgebiet Biologie, Tamara Götting (12), Hannah Meister (12), Merle Makrutzki (11), Bischöfliches Gymnasium am Stoppenberg, Essen – Foto Stand 13

•„Weißwein-Risotto - auch für Kinder?“, Fachgebiet Chemie, Raphael Kuzniarek (13), Bischöfliches Gymnasium am Stoppenberg, Essen – Foto Stand 26

•„Ägyptische Bruchdarstellungen“, Fachgebiet Mathematik / Informatik, Serguei Anghelov (12), Städt. Steinbart-Gymnasium, Duisburg – Foto Stand 31

•„Löschkapsel - die alternative Löschmethode“, Fachgebiet Technik, Clemens Norff (14), Florian Gossen (14), Andreas-Vesalius-Gymnasium, Wesel – Foto Stand 48

Wettbewerbe auf regionaler, Landes- und Bundesebene

Knapp 12.300 junge Forscher präsentieren ihre Ideen seit Anfang Februar auf Regionalwettbewerben im gesamten Bundesgebiet einer Jury aus Industrie, Schule, Hochschule. Die Sieger daraus qualifizieren sich für die Wettbewerbe auf Landesebene: Der Landeswettbewerb NRW findet für Jugend forscht vom 7. bis 9. April 2014 in Leverkusen, für Schüler experimentieren vom 9. bis 10. Mai 2014 in Essen statt. Den Abschluss der 49. Runde von Jugend forscht bildet der Bundeswettbewerb vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 in Künzelsau.

Fotos von den Jungforschern finden Sie hier (in der Pressemitteilung ist hinter den jeweiligen Siegern die Standnummer notiert, unter der Sie die Fotos der Preisträger finden - bei jedem Bild unter Ressourcen-Details - Original Dateiname).

nach oben