Skip Navigation

Fachpresse, 20.10.2014, 15:00

Motoren für Morgen: leichtere und effizientere Rotoren aus neuen hochfesten, nicht kornorientierten Elektrobandsorten

Elektoband Rotor ThyssenKrupp Steel Europe
Gebauter Rotor für Elektromotoren mit integraler Getriebewelle. Neu entwickeltes, hochfestes Elektroband sorgt für einen verbesserten Wirkungsgrad des Motors.

ThyssenKrupp Steel Europe will Hybrid- und Elektrofahrzeuge noch leichter und effizienter machen. Für den Antriebsmotor dieser Fahrzeugart hat das Unternehmen neue Elektrobandsorten entwickelt, mit deren Hilfe sich das Drehmoment im Vergleich zu der besten genormten Standardsorte signifikant erhöhen lässt. Parallel mitgedacht und entwickelt haben die Experten von ThyssenKrupp Presta Camshaft eine komplette Rotorwelle, die zusätzlich Gewicht spart. Auf der EuroBLECH vom 21. bis 25. Oktober 2014 in Hannover stellt ThyssenKrupp Steel Europe Rotor und Stator aus, in Halle 17, Stand E 33.

Die Zukunft der Mobilität soll elektrisch sein. Die Anforderungen an Elektromotoren sind jedoch enorm: Sie sollen über hohe Drehzahlen und gesteigerte Drehmomente verfügen, gleichzeitig energieeffizient sein, Gewicht einsparen und Ressourcen schonen. ThyssenKrupp Steel Europe hat diese Anforderungen schon lange aufgegriffen und neue Elektrobandsorten für Antriebsmotoren entwickelt, die ein höheres Drehmoment durch ein optimiertes Design der E-Maschine ermöglichen. Passend dazu konstruierten die Ingenieure von ThyssenKrupp Presta Camshaft einen kompletten Rotor, der durch eine neue Produktarchitektur weniger ins Gewicht fällt.

Gewicht runter, Drehmoment rauf

Innerhalb von „InCar plus“ haben die Konzernexperten das Herzstück der Hybrid- und Elektrofahrzeuge, den Antriebsmotor, unter die Lupe genommen. Die Bochumer Spezialisten für nicht kornorientiertes Elektroband von ThyssenKrupp Steel Europe haben neue hochfeste und extrahochfeste Elektrobandsorten entwickelt. Diese Sorten bewirken einen geringeren magnetischen Streufluss aufgrund von optimierten Designmöglichkeiten in permanent-magneterregten Synchronmaschinen. Hieraus resultieren ein höheres Drehmoment in der elektrischen Maschine oder eine Kostenreduktion durch weniger Magnetmaterial. Des Weiteren weisen die Neuentwicklungen magnetische Garantien für höhere Frequenzen von zum Beispiel
400 Hz auf – bei gleichzeitig garantierten mechanischen Eigenschaften.

Innen und außen neu gedacht

Außerdem dachten die Ingenieure von ThyssenKrupp Presta Cramshaft die Rotorwelle des Antriebsmotors neu. Sie wollten sie nicht – wie üblich – aus einem Stück fertigen, sondern modular aufbauen. Dafür entwickelte die interne Forschungsabteilung eine neuartige Produktarchitektur. In der Rotorwelle von ThyssenKrupp ist ein Hohlraum entstanden, der nicht nur das Gewicht senkt, sondern auch eine multifunktionale Nutzung ermöglicht. Ummantelt wird die Welle mit maßgeschneiderten stählernen Blechpaketen von ThyssenKrupp Steel Europe. Rotorwelle und Rotorblechpaket sind optimal aufeinander abgestimmt. Somit bringt der Rotor fast zwei Kilo weniger auf die Waage als Modelle der Konkurrenz.

Durch die Leichtbauoption von ThyssenKrupp von heute wird eine geringere Energiemenge benötigt, sodass Batteriekapazität und -gewicht reduziert werden können. Erste Prüfstandergebnisse bestätigen die Vorteile für die Hybrid- und Elektrofahrzeuge von Morgen.

Besuchen Sie uns auf der EuroBLECH 2014 vom 21. bis 25. Oktober in Hannover, Halle 17, Stand E 33.

nach oben