Skip Navigation

Fachpresse, 25.10.2016, 12:00

Elektromobilität mit Leichtbaufahrwerk: Mittelbandspezialist von thyssenkrupp entwickelt gewichtsreduzierte Rohrkonstruktion

Leichte Fahrwerksteile aus Stahl für wirtschaftliche Elektromobilität. Der aus hochfestem HBS 800 Stahl gefertigte Achsträger bringt eine Gewichtseinsparung von 34% auf die Waage.

Die Elektromobilität gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dabei spielt die Gewichtsreduzierung von Fahrzeugteilen, die zu einer erhöhten Effizienz und Schonung der Ressourcen führt, eine entscheidende Rolle. Hierfür bietet Leichtbau mit Stahl Lösungen an. Ein neues Bauteil für das Fahrwerk von Elektrofahrzeugen hat jetzt thyssenkrupp Precision Steel in Hohenlimburg entwickelt.

Der Mittelbandspezialist von thyssenkrupp hat als Kooperationspartner eine superleichte Rohrkonstruktion gestaltet. Dabei wird der hochfeste Stahl HBS 800 verwendet. Durch geringeren Materialeinsatz bei dieser optimierten Fahrwerkskomponente kommt es zu einer Gewichtseinsparung von mehr als 34 Prozent, d. h. das Bauteil wird um ein Drittel leichter. Weitere Vorteile der innovativen Rohrkonstruktion sind verkürzte Produktionszeiten und der erheblich verringerte Verschnitt. Außerdem können weiterhin die konventionellen Fertigungsverfahren genutzt werden.

Weiterer Bestandteil des neuen Fahrzeugkonzepts sind auch die modernen Rohrstabilisatoren aus Mangan-Bor-Stahl. Hier führt die innovative Lösung zu einer Gewichtsersparnis von 45 Prozent. Durch das homogene Gefüge und engste Dickentoleranzen ist hier auch die Hochfrequenz-Schweißbarkeit gegeben. Aufgrund der variablen Wandstärke ist eine weitere Gewichtsreduzierung möglich. Gefertigt werden diese neuen Leichtbau-Lösungen mit Stahl von einem Weiterverarbeiter für die Automobilindustrie. Zum Einsatz kommen soll die Entwicklung der Kooperationspartner in einem Projekt für den asiatischen Markt. Hier soll ein besonders langlebiges Elektro-Modell auf die Straßen kommen.

nach oben