Skip Navigation

Fachpresse, 05.11.2014, 13:57

Global liefern: ThyssenKrupp Steel Europe setzt verstärkt auf Versorgung der internationalen Kunden mit hochwertigen Stahlsorten

Schon heute ist ThyssenKrupp Steel Europe auf den internationalen Märkten gut aufgestellt. Aus dem Duisburger Werk werden beispielsweise Nordamerika, die Türkei oder Südafrika beliefert. Dieses Geschäft soll weiter ausgebaut werden. Dabei geht es aber nicht darum, große Mengen Commodity-Produkte abzusetzen, die weltweit problemlos auch lokal eingekauft werden können. Vielmehr steht die Vermarktung fertigungstechnisch anspruchsvoller und qualitativ höherwertiger Premium-Stahlsorten im Vordergrund. „Hier sehen wir weltweit gute Chancen für unsere Produkte“, betont Bernhard Osburg, „In diesem Bereich sind wir auch mit Lieferungen von Deutschland aus absolut wettbewerbsfähig, auch im Vergleich zu lokalen Anbietern.“

Produkte müssen weltweit verfügbar sein, nicht überall gefertigt werden

Beispiel Automobilindustrie: Einige deutsche Pkw-Hersteller bauen Produktions-Standorte fernab des Stammsitzes z. B. in den USA auf. Müssten dann nicht die Stahlhersteller diesem Trend folgen und ebenfalls dorthin gehen, um ihre Kunden vor Ort zu beliefern? Die Automobilindustrie an allen Standorten weltweit beliefern zu können, sei aus Gründen der Kundenorientierung erforderlich. „Unsere Kunden sind globale Unternehmen. Das bedeutet für uns, dass unsere Produkte und Dienstleistungen auch global verfügbar sein müssen“, betont Osburg. „Man muss aber nicht überall weltweit in eigene Produktionsanlagen investieren und dem Kunden räumlich nahe sein, um sein Geschäftswachstum erfolgreich zu begleiten.“ Die Transportkosten stünden dem nicht im Wege. „Ich bekomme ein Stahl-Coil billiger nach Mexiko als nach Österreich“, berichtet der Verkaufsleiter für die Automobilbranche. Das liegt unter anderem an der hohen Logistikkompetenz von ThyssenKrupp Steel Europe aufgrund der Erfahrung im internationalen Geschäft sowie an der optimalen Lage des Standorts Duisburg mit der kostengünstigen Anbindung an die weltumspannenden Seewege.

Langjährige Lieferbeziehungen ausbauen

Vor diesem Hintergrund hat ThyssenKrupp Steel Europe seit Jahren eine gute Verkaufsbasis in Nordamerika. In Anbetracht der Größe des NAFTA-Marktes sind dies zwar kleinere Mengen, allerdings konnten höherwertige Premiumprodukte platziert werden. Und hier will ThyssenKrupp Steel Europe auch künftig ansetzen. „Es bestehen langjährige Lieferbeziehungen zu unseren Kunden in den USA, Brasilien, Mexiko und anderen Ländern auf der Welt, die wir ausbauen und weiter vertiefen wollen“, so Osburg. Andere Optionen könnten sich z. B. in mittel- und osteuropäischen Ländern wie Ungarn ergeben. Auf einem der wichtigsten Märkte, in China, ist ThyssenKrupp Steel Europe zudem mit einem Produktionsstandort vertreten: Das Joint-Venture TAGAL in Dalian fertigt mit rund 320 Mitarbeitern feuerverzinkte Feinbleche und beliefert alle namhaften Automobilhersteller in China.

Mit Premiumprodukten auf allen wichtigen Märkten vertreten

Bei der Stärkung der internationalen Aktivitäten setzt ThyssenKrupp Steel Europe nicht auf Massenstähle, sondern auf Premiumprodukte. Dazu zählen oberflächenveredelte Produkte für die Automobilindustrie, Mehrphasen- und Warmumformstähle, im Industriebereich z. B. auf Vorprodukte für die Kaltwalzbranche, Bleche für Haushaltsgeräte-Hersteller sowie Pipeline-Rohre. „Bei der Vermarktung unserer Produkte können wir auf unser umfassendes Netzwerk innerhalb des Konzerns zurückgreifen“, erläutert Jörg Paffrath, Leiter Sales Industry bei ThyssenKrupp Steel Europe. „Hier nutzen wir auch die Stahlservicecenter und die Handelsorganisation von ThyssenKrupp Materials Services.“ Deshalb kann Osburg bekräftigen: „Wir sind mit vertrieblichen Aktivitäten und technischen Kundenberatern in allen wichtigen Märkten präsent.“

nach oben