Skip Navigation

Tagespresse, Fachpresse, 12.11.2014, 09:10

Elf neue Werkfeuerwehrmänner bei ThyssenKrupp Steel Europe im Dienst

Werkfeuerwehrmänner bei ThyssenKrupp Steel Europe
Neue Floriansjünger bei ThyssenKrupp Steel Europe mit Andreas Eichloff, Leiter Werkfeuerwehr ThyssenKrupp Steel Europe (2. v. r.).

Elf neue Werkfeuermänner haben kürzlich ihren Dienst bei ThyssenKrupp Steel Europe aufgenommen. Zuvor haben die Nachwuchskräfte ihre eineinhalb Jahre dauernde Fortbildung absolviert: Gemeinsam mit zwei Kolleginnen und zwei Kollegen vom Mineralölriesen BP, die im Auftrag beim Stahlhersteller ausgebildet wurden, haben alle ihre staatliche Prüfung mit Bravour bestanden: Damit sind die Männer im Alter zwischen 23 und 34 Jahren auf dem besten Wege, die Werkfeuerwehr von ThyssenKrupp Steel Europe personell zu verstärken beziehungsweise altersbedingt ausscheidende Kollegen an den Standorten Duisburg, Bochum und Dortmund zu ersetzen.

Insgesamt verfügen die neuen Floriansjünger über ein hervorragendes Ausbildungsprofil. Alle haben erfolgreich eine Facharbeiterausbildung abgeschlossen, beispielsweise als Energieanlagenelektroniker, Mechatroniker oder Industriemechaniker, die meisten verfügen über einige Jahre Berufserfahrung. Weitere 18 Monate unter der Leitung von Marcus Windhaus, Brandoberinspektor bei ThyssenKrupp Steel Europe, haben die Nachwuchsfeuerwehrleute zu gefragten Experten in Sachen Industrie-Brandbekämpfung gemacht. „Acht Stunden Unterricht täglich plus Vor- und Nachbereitung in Feuerwehrausbildung, Mathe, Deutsch, Physik, Chemie, Anatomie, Rettungsschwimmen, Höhenrettung, Absturzsicherung, und Führerscheine der Klasse CE sowie genaue Kenntnisse der Produktionsabläufe in der Stahlindustrie bieten unserem Nachwuchs nicht nur die nötige Sicherheit und Orientierung für ihre anspruchsvolle Praxis, sondern auch exzellente Berufsaussichten“, so Windhaus. Das sehen auch die frischgebackenen Einsatzkräfte so. Oguz Kaya, 32: „Wem die Arbeit mit Menschen Spaß macht, wer gerne Verantwortung trägt und Freude an echten Herausforderungen hat, der ist bei der Feuerwehr gut aufgehoben.“ Der ehemalige Oberwalzer bei Nirosta ist sich sicher, seinen Traumberuf gefunden zu haben: „Die Ausbildung hat mich zwar gefordert und ich musste seit dem Abitur nie mehr so viel büffeln wie in den vergangenen 18 Monaten, aber sie hat auch riesigen Spaß gemacht. Ich habe unglaublich viel gelernt und würde alles jederzeit noch einmal genau so machen. Jetzt brenne ich auf meinen 24-Stundendienst in einem tollen Team.“

Feuerwehrchef Andreas Eichloff lobte bei der Zeugnisübergabe Ende Oktober den besonderen Mannschaftsgeist der frisch Ausgelernten: „Wir haben noch nie ein so geschlossenes Team ausgebildet. Alle haben phantastisch zusammengehalten und niemand ist aus der Spur gelaufen - das war schon besonders und hat allen Freude bereitet, die bei der Ausbildung mitgewirkt haben.“

ThyssenKrupp Steel Europe beschäftigt aktuell insgesamt 228 Feuerwehrleute. Am Standort Duisburg sind es 147, in Bochum 43 und in Dortmund 38 hauptberufliche Einsatzkräfte. Im Siegerland gibt es sieben hauptberufliche und 86 nebenberuflich tätige Feuerwehrleute. Der Generationswechsel geht kontinuierlich weiter: Schon Anfang kommenden Jahres startet wieder eine Ausbildungsrunde mit neuen Werkfeuerwehrmann/Werkfeuerwehrfrau-Anwärtern.

nach oben