Skip Navigation

Fachpresse, Tagespresse, 25.06.2017, 12:40

„Erlebnis Stahl“: 7.500 Besucher kamen auf die „ExtraSchicht“ zu thyssenkrupp in Duisburg

Großer Andrang herrschte bei thyssenkrupp in Duisburg. Dorthin kamen rund 7.500 Teilnehmer der "ExtraSchicht", um die laufende Produktion beim "Erlebnis Stahl" hautnah zu verfolgen.

Erlebnis Stahl – das ließen sich rund 7.500 Teilnehmer der „ExtraSchicht“ nicht entgehen. Sie kamen auf das Werkgelände von thyssenkrupp in Duisburg und konnten hier die Stahlherstellung hautnah verfolgen. Damit besuchten die diesjährige „ExtraSchicht“ im Duisburger Norden genauso viele Menschen wie 2016, als sich das Unternehmen erstmals an dieser Veranstaltung beteiligte. Das Werk ist einer der wenigen Spielorte der „ExtraSchicht“, an denen industrielle Produktion live zu sehen ist. „Die ,ExtraSchicht‘ war wieder ein tolles Erlebnis. Das Interesse aller Besucher am Thema Stahl, an unserem Unternehmen und an unserem Standort war riesengroß“, so Thomas Schlenz. „Unser Dank gilt den thyssenkrupp-Mitarbeitern sowie den Helfern externer Partner für ihr Engagement“, betont der Personalvorstand der thyssenkrupp Steel Europe AG. „Ohne deren Einsatz über viele Stunden und den Spaß an der Sache, wäre eine Veranstaltung in dieser Größenordnung für uns nicht zu heben.“

Um vielen Gästen die Bustour über das weitläufige thyssenkrupp-Gelände zu ermöglichen und die Wartezeiten möglichst kurz zu halten, fuhren ständig 20 Busse, doppelt so viele wie im Vorjahr. Darunter befand sich auch der neue, blaue Besucherbus im thyssenkrupp-Design. Neben den Touren rund um den roten Hochofen gab es vor dem Bildungszentrum von thyssenkrupp Steel Europe u. a. eine Ausstellung und Informationen zum Stahl, ein Bühnenprogramm sowie Essensstände. Sehr beliebt waren auch die vom Eisenbahnbetrieb des Stahlherstellers angebotenen Rundfahrten über das Werkgelände in historischen Waggons. Diese waren im Stundentakt vom Landschaftspark Nord aus gestartet.

nach oben