Skip Navigation

Tagespresse, 29.03.2019, 16:54

Mädchenpower in der Werkstatt

Längst haben Frauen Berufe in Technik, IT, Naturwissenschaften und Handwerk für sich entdeckt. Im Rahmen des diesjährigen Mädchen-Zukunftstags ermöglichte der Stahlbereich von thyssenkrupp 66 Schülerinnen – 28 in Duisburg, 22 in Dortmund, 13 in Bochum und drei in Kreuztal – Einblicke in seine technischen Berufe.

Mädchenpower in der Werkstatt: 66 Schülerinnen waren am Girls‘ Day zu Besuch bei der Stahlsparte von thyssenkrupp

Technik, IT, Naturwissenschaften, Handwerk – längst haben Frauen die einstigen Männerdomänen für sich entdeckt. Um Mädchen auch weiterhin und noch stärker für technische Berufe zu begeistern, können interessierte Schülerinnen ab der fünften Klasse einmal im Jahr zum Girls‘ Day den Klassenraum gegen die Werkbank tauschen – und das bereits seit 17 Jahren.

Im Rahmen des diesjährigen Mädchen-Zukunftstags ermöglichte der Stahlbereich von thyssenkrupp 66 Schülerinnen am 28. März Einblicke in seine technischen Berufe, 28 von ihnen in Duisburg, 22 in Dortmund, 13 in Bochum und drei in Kreuztal.

Die Schülerinnen durften die Geräte und Räume nicht nur anschauen, sondern auch aktiv werden: In kleinen Gruppen und angeleitet von Auszubildenden lernten die jungen Frauen feilen, schrauben und löten. Die Duisburgerinnen gingen, wenn sie wollten, mit einer Stahlrose nach Hause.
13 Bochumer Mädchen waren zum Girls‘ Day bei thyssenkrupp Steel im Technikzentrum und erhielten Einblicke in die Elektro- und Metalltechnik. Die Schülerinnen lernten von den Azubis Aufbau und Inbetriebnahme einer Installationsschaltung und fertigten einen Klebebandabroller.

Selbst ist die Frau: In der Werkstatt dürfen die Schülerinnen sich austoben

Die jungen Gäste durften die Geräte und Räume nicht nur anschauen, sondern auch aktiv werden: In kleinen Gruppen und angeleitet von Auszubildenden lernten die jungen Frauen feilen, schrauben und löten. Außerdem jedes Jahr ein Highlight: Die Mädchen stellen kleine Werkstücke wie Schlüsselanhänger oder Flaschenöffner selbst her und dürfen ihr Ergebnis mit nach Hause nehmen. Diesmal haben die Kreuztaler Schülerinnen aus einem Stück Blech ein Windrad für den Blumenkübel selbst bearbeitet und lackiert. Die Duisburgerinnen gingen, wenn sie wollten, mit einer Stahlrose nach Hause.

Besonders in technischen und techniknahen Bereichen sucht thyssenkrupp stets qualifizierten Nachwuchs. Bewerben können sich Schülerinnen und natürlich auch Schüler im Internet unter https://karriere.thyssenkrupp-steel-europe.com.

nach oben