Skip Navigation

Mediathek

Filter

  • Untersuchung bescheinigt: Weißblechverpackungen verfügen über hervorragende Recyclingfähigkeit

  • In die Röhre geguckt: Impressionen aus dem Matena-Tunnel

  • Der Straßenbelag und die etwa 400 Meter lange Tunnelröhre waren in einem äußerst maroden Zustand. Zeitweise verkehrte hier neben dem Schwerlastverkehr auch eine Straßenbahnlinie. Einem breiteren Publikum wurde der Matena-Tunnel als Schauplatz einiger TV-Krimis mit Götz George bekannt.

  • Eine Besonderheit des 1912 gebauten Tunnels war der abknickende Bürgersteig. Dies war durch Stützelement für das Dach erforderlich geworden. Jetzt wird die Röhre mit rund 15.000 Tonnen Hüttensand verfüllt.

  • Bevor der Matena-Tunnel zum Tunnel wurde, war der Abschnitt eine ganz normale zweispurige Straße. Diese teilte das Betriebsgelände der August Thyssen-Hütte und war die Hauptverbindung zwischen Bruckhausen, dem ehemaligen Stadtteil Alsum und der Anlegestelle am Rhein. Ein Dach bekam die Matenastraße – wie hier auf dem Foto von damals zu sehen ist – im Jahr 1912. Mit der Fertigstellung wurde eine Verbindung der ehemaligen Werkteile Kokerei/Hochofenwerk mit dem Stahlwerk/Walzwerk geschaffen.

  • Der Matena-Tunnel ist seit 2013 aus Sicherheitsgründen nicht mehr betretbar und wird jetzt verfüllt. Dabei berücksichtigt thyssenkrupp Steel Europe die Belange des Denkmalschutzes. Die Unterführung wird durch die Verfüllung nicht beschädigt und bleibt als Ganzes erhalten. Wegen der historischen Bedeutung des Duisburger Bauwerks wird das zur Kaiser-Wilhelm-Straße gerichtete, verzierte Ost-Portal aufbereitet.

  • Batteriegehäuse zum Schutz der Fahrzeugbatterie 1

  • Batteriegehäuse zum Schutz der Fahrzeugbatterie 2

  • Jan Gelderland

  • thyssenkrupp Auszubildender Andreas Jurzo

  • Info-Grafik Solarcar

  • "thyssenkrupp blue cruiser"

Nutzungshinweise

Wir stellen die in unserer Mediathek enthaltenen Bilder gern für die Verwendung im Rahmen tagesaktueller Berichterstattung in der Presse (einschließlich wöchentlich bis monatlich erscheinender Magazine) honorarfrei zur Verfügung. Aufschiebende Bedingung hierfür ist es jedenfalls, dass Sie bei der Verwendung jeweils in unmittelbarer Nähe des verwendeten Bildmaterials auf uns als Quelle in üblicher Weise (© thyssenkrupp Steel Europe) hinweisen. Ist ein abweichender Urheber angegeben, ist dieser zu nennen.

Sie sind zur Bearbeitung von Bildern nur befugt, soweit das für die konkrete Publikation technisch zwingend erforderlich ist (z.B. schwarz-weiß statt farbig bei einer nicht-farbigen Tageszeitung) und/oder soweit Sie lediglich die Größe proportional verändern, ohne das Bild nur auszugsweise zu verwenden, zu strecken, zu stauchen oder sonst zu verändern oder zu verformen.

Jede anderweitige Bearbeitung und Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Einwilligung (E-Mail an: claudia.drueppel-fink@thyssenkrupp.com) zulässig. Wir bitten Sie uns zeitnah nach jeweiliger Veröffentlichung von Printmedien ein kostenloses Belegexemplar zur Verfügung zu stellen, bei Filmen eine digitale Fassung in einem üblicherweise abspielbaren Format auf einem allgemein lesbaren Datenträger. Bei einer Onlineverwendung des Bildmaterials ist uns die genaue URL der entsprechenden Webseite mitzuteilen und Zugang zu dieser Webseite zu verschaffen.

nach oben