Skip Navigation

Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus – sehr gutes Verarbeitungspotenzial und hohe Verschleißbeständigkeit

Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus bietet sehr gutes Verarbeitungspotenzial und hohe Verschleißbeständigkeit.

Hoher Verschleißschutz trifft auf beste Verarbeitungseigenschaften: der härtbare Borstahl TBL von thyssenkrupp ist für verschleißbeanspruchte Bauteile von Land- und Forstmaschinen perfekt geeignet.

Der feinkörnige borlegierte Vergütungsstahl erfüllt die hohen Anforderungen des Landmaschinen- und Sonderfahrzeugbaus an die Verschleißbeständigkeit kombiniert mit besten Verarbeitungseigenschaften. Bauteile aus TBL-Stahl zeichnen sich durch eine hohe Fertigungsqualität aus und überzeugen durch lange Standzeiten bei hoher Verschleißbeanspruchung. TBL ist besonders gut für geschweißte Konstruktionen mit komplexen Geometrien geeignet.

Der Spezialstahl für die Land- und Forstwirtschaft

Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus für die verschleißbeanspruchten Scheiben von Eggen.
Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus für die verschleißbeanspruchten Scheiben von Eggen.

Landmaschinen sind eine kostenintensive Anschaffung und sollten trotz großer Verschleißbeanspruchung entsprechend lange halten. Für die Konstruktion bedeutet das: Damit die Standzeiten so hoch wie möglich sind, muss der eingesetzte Stahl besonders widerstandsfähig sein. Darüber hinaus soll der Werkstoff leicht zu verarbeiten sein und sich nach allen gängigen Methoden umformen, schweißen und schneiden lassen.

Mit den härtbaren Borstählen TBL bietet thyssenkrupp für verschleißbeanspruchte Bauteile im Agrarsektor die Werkstofflösung für alle diese Herausforderungen. TBL kombiniert eine besonders hohe Endhärte, die nach der Verarbeitung eingestellt wird, mit hoher Zähigkeit. Mit diesem Eigenschaftenprofil wird TBL schon lange für die Konstruktionen von Komponenten von Land- oder forstwirtschaftlichen Fahrzeugen eingesetzt. TBL-Stahl zeichnet sich durch einen hohen Reinheitsgrad und enge Analysetoleranzen aus und sorgt somit für gleichbleibendes Verhalten bei der Vergütung.

Borstähle TBL und TBL Plus in Anlehnung an DIN EN ISO 683-2 (ehemals DIN EN 10083-3)

Stahlsorten­bezeichnung Vergleichsgüte DICKE1
von _ bis in mm
BREITE1
von _ bis in mm
TBL Werkssondergüte 2,50 – 15,00 1.000 – 2.000
TBL Plus Werkssondergüte 2,50 – 15,00 800 – 1.630
1. Es sind nicht alle Dicken- und Breitenkombinationen möglich.

Chemische Zusammensetzung

Stahlsorte C [%]
Si [%]­max. Mn [%]
P [%] ­max. S [%] ­max. Cr [%] ­max B [ppm] Typ.
CEV
Typ.
CET
TBL 0,24 – 0,31 0,40 1,10 – 1,40 0,020 0,010 0,50 8 – 40 0,55 0,41
TBL Plus 0,32 – 0,38 0,40 1,10 – 1,40 0,020 0,005 0,50 8 – 40 0,60 0,49
Massenanteile der Schmelzanalyse.

Mechanische Eigenschaften, typische Werte im Lieferzustand bei Raumtemperatur

Stahlsorte Blechdicke
[mm]
Streckgrenze
Re [MPa]
Zugfestigkeit
Rm [MPa]
Bruchdehnung
A5 [%]
Härte
im Lieferzustand
TBL1 3,00 – 8,00 400 620 22 180
TBL Plus 4 430 680 22 200
1. Je nach Prüflage (Bandanfang, -mitte oder -ende) können die typischen Werte abweichen.

Beeindruckende Endhärte

TBL gehört zur Familie der Bor-Stähle und weist einen Kohlenstoffgehalt von 0,24 bis 0,31 % auf – für TBL Plus liegen die Werte sogar noch höher. Im Vergütungsprozess sorgt die Kombination aus Kohlenstoff und Mangan mit einem geringen Bor-Anteil dafür, dass sich der Stahl problemlos in verschiedenen Medien härten lässt. Die erreichte Endhärte ist dabei von der Art des Verfahrens abhängig und liegt bei etwa 500 HBW für TBL und 560 HBW für TBL Plus. Ein anschließendes Anlassen, also erneutes Erwärmen des Bauteils, vermindert die durch das Härten entstandenen Spannungen im Werkstoff.

Anwendungsbeispiele borlegierter Vergütungsstähle

Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus für die Scharen und Wellen von Pflügen.
Härtbarer Borstahl TBL und TBL Plus für die Scharen und Wellen von Pflügen.

TBL-Stahl eignet sich besonders für verschleißbeanspruchte geschweißte Bauteile mit komplexen Geometrien. In der Landwirtschaft sind das zum Beispiel die Scharen und Wellen von Pflügen oder die Scheiben von Scheibeneggen. Mit seiner besonderen Beständigkeit gegen Verschleiß eignet sich TBL zum Beispiel auch für die Konstruktionen von Kupplungsteilen oder Ketten von Baufahrzeugen. Für moderate Verschleißbeanspruchungen, etwa in Betonmischern, kann TBL auch ungehärtet eingesetzt werden.

Exzellente Verarbeitungseigenschaften

Unsere TBL-Stähle bieten alle Möglichkeiten für die Weiterverarbeitung. Neben der Warmumformung können TBL und TBL Plus auch kalt umgeformt und ungehärtet einsetzt werden. Dies bietet sich bei Betonmischern an, die einem niedrigeren abrasiven Verschleiß ausgesetzt sind. Auch ungehärtet bietet der Borstahl durch seine feinkörnige Gefügestruktur gute Verschleißeigenschaften.

Erzeugt wird das feinkörnige Gefüge durch Einstellungen, die beim Walzen vorgenommen werden: Im Lieferzustand enthält der Stahl mit Ferrit und Perlit sowohl harte als auch weiche Gefüge-Bestandteile. Nach dem Härten zeigt die Mikrostruktur einen Anteil von 100 % Martensit – ein Indikator für einen außerordentlich festen Werkstoff. Deshalb empfehlen wir gerade bei anspruchsvollen Geometrien und hohen Anforderungen eine Kombination aus Warmumformen zwischen 900 und 1.050 °C, verbunden mit anschließendem Abschrecken und Anlassen.

Sowohl warm- als auch kaltumgeformt kann TBL-Stahl bestens verarbeitet werden. Das Schweißen und Schneiden ist nach allen gängigen Verfahren möglich, sowohl automatisiert als auch von Hand. Um Kaltrisse zu vermeiden, sollte der Stahl vorgewärmt werden. Bei Fragen zur Verarbeitung der TBL-Stähle steht Ihnen unsere technische Kundenberatung jederzeit zur Seite. Bei allen füge- und umformtechnischen Fragen beraten wir Sie genauso gerne.

nach oben