Skip Navigation

Alle Mittelband-Vorteile im Überblick

Hohenlimburger Mittelband heißt für Sie:

  • beste Oberflächenqualität
  • gleichmäßige Werkstoffeigenschaften
  • verwendungsgerechte Gefügeausbildung
  • beste Verformungseigenschaften auch höherfester Stähle
  • bedarfs- und fertigungsgerechte Losgrößen

Anwendungen Direktverarbeiter

Für Sie als Direktverarbeiter hat das Vormaterial einen besonders hohen Stellenwert.
Neben einer breiten Güten- und Abmessungspalette, bietet Ihnen der Einsatz unseres warmgewalzten Bandstahls folgende Vorteile:

Vorteile der Naturkante

  • gerundet (Spaltband = scharfkantig)
  • ohne Grat und Mikro-Anrisse (bei Spaltband unvermeidlich)
  • ohne versprödende Kaltverfestigung (bei Spaltband auch nach zusätzlichem Arrondieren unkontrolliert / ungleichmäßig vorliegend)


Dadurch Vorteil beim Um-/Verformen:

  • bewirkt eine höhere Dauerfestigkeit von Bauteilen bei dynamischer Beanspruchung

Vorteile durch engste Dickentoleranzen

Hohenlimburger Mittelband weist dank der begrenzten Walzbreite engste, kaltbandähnliche Dickentoleranzen sowohl über die Bandlänge als auch über die Bandbreite auf.
Diese sind Voraussetzung für die Erzielung eines sehr symmetrischen Querprofils am Warmband.

Dadurch Vorteile beim Um-/Verformen:

  • Durch konsequente Ausnutzung der Toleranzmöglichkeiten ergeben sich Gewichtseinsparungen am Fertigteil bei gleichzeitiger Steigerung der Ausbringungsmenge (mehr Teile pro Tonne Warmband).
  • Deutlich geringerer Messer-/Werkzeugverschleiß und weniger Justieraufwand.
  • Möglichkeit zur Ablösung von bisher eingesetztem Feinblech oder Kaltband.

Vorteile höherfeste Qualitäten

Hohe Streckgrenzen und Zugfestigkeiten bei noch guter Kaltumformbarkeit haben den mikrolegierten perlitarmen Feinkornbaustählen zu einer breiten Anwendung verholfen:

  • Wegen der problemloseren Verarbeitung gegenüber Stählen höheren Kohlenstoffgehalts,
  • der Möglichkeit und Notwendigkeit der Dickenreduzierung und Gewichtseinsparung
  • sowie der möglich gewordenen Einsparung von Wärmebehandlungen nach der Umformung.

Neue Analysenvarianten ermöglichen die Darstellbarkeit höchster Festigkeitsbereiche.

Anwendungen Kaltwalzindustrie

Für die Fertigung Ihres qualitativ hochwertigen Kaltbandes benötigen Sie ein entsprechend hochwertiges Vormaterial.
Dafür bietet unser warmgewalzter Bandstahl beste Voraussetzungen:

Vorteile der Naturkante

  • gerundet (Spaltband = scharfkantig)
  • ohne Grat und Mikro-Anrisse (bei Spaltband unvermeidlich)
  • ohne versprödende Kaltverfestigung (bei Spaltband auch nach zusätzlichem Arrondieren unkontrolliert / ungleichmäßig vorliegend)
  • sorbitisches Rand- bzw. Kantengefüge an der Stelle höchster Beanspruchung


Dadurch Vorteil beim Kaltwalzen:

  • Auch bei höheren C-Gehalten, hohe Kaltwalzgrade ohne Kantenrisse erreichbar (geringere Materialverluste und Störungen)
  • Einsparung von Roh- oder Zwischenglühungen, welche bei späterer Härtung/Vergütung darüber hinaus Wärmebehandlungskosten erhöhen und schlechtere Härtegefüge bewirken (grobes Korn durch notwendige längere Haltezeiten und höhere Härtetemperaturen)
  • Geringerer Walzenverschleiß wegen natürlich gerundeter Kante (statt gratiger, verfestigter Spaltkante)

Vorteile der günstigen Ausbildung des Querprofils

  • Hohenlimburger Mittelband weist dank der begrenzten Walzbreite sehr enge, kaltbandähnliche Dickentoleranzen sowohl über die Bandlänge als auch über die gesamte Bandbreite auf.
  • Keilförmige Spaltbänder können nicht zu Kaltbändern mit höheren Anforderungen an die Planlage und mit engen Dickentoleranzen über die Bandbreite verarbeitet werden.


Fazit:

  • Hohenlimburger Mittelband bietet durch sein stets symmetrisches Dickenprofil beste Voraussetzungen zum Kaltwalzen

Gefügevorteile

Hohenlimburger Mittelband kann mit einem feinperlitischen (sorbitischen) Gefüge über Bandlänge und -breite erzeugt werden.

Speziell das Gefüge im Rand- bzw. Kantenbereich – von Bedeutung ist insbesondere der Bereich bis zu ca. 30 mm – kann mit einem Sorbitanteil von nahezu 100 % erzeugt werden.

Dadurch Vorteile beim Kaltwalzen:

  • Sowohl unlegierte als auch legierte C-Stähle können ohne vorherige Glühung mit hohen Abwalzgraden kaltgewalzt werden.
  • Einsparung von Rohbandglühungen
  • Feineres Kaltwalzgefüge
  • Höhere Gleichmäßigkeit der mechanisch-technologischen Werte
nach oben