Skip Navigation

Anwendungstechnik: 50 Jahre Entwicklung bei thyssenkrupp Steel

Seit fünf Jahrzehnten unterstützen wir mit unserer Anwendungstechnik die Kunden mit innovativen Lösungen beim optimalen Einsatz des Werkstoffs Stahl.

Fotos: thyssenkrupp Steel Fotografie

Der Name ist Programm: Ziel der Anwendungstechnik, der Innovationsschmiede vonthyssenkrupp Steel, ist nicht nur die Forschung, Entwicklung und Herstellung neuer Stahlwerkstoffe und Technologien, sondern ihr bestmöglicher Einsatz beim Kunden.

Dafür wird in der Anwendungstechnik analysiert und konzipiert, experimentiert und simuliert, umgeformt, gefügt, revidiert, korrigiert und industrialisiert. „Als technisches Rückgrat für unsere Kunden müssen wir uns immer wieder selbst infrage stellen“, sagt der Leiter der Anwendungstechnik, Dr. Lutz Keßler.

Anwendungsmöglichkeiten von Stahl

So haben die Mitarbeiter in der Anwendungstechnik mit über Jahrzehnten aufgebautem Verarbeitungswissen ihre Ergebnisse immer wieder überarbeitet, verbessert und den aktuellsten technologischen Möglichkeiten und materialtechnischen Herausforderungen angepasst.

„Mit unserer Expertise ebnen wir den Weg für unsere Kunden und unterstützen wie kein anderer Stahlhersteller die Anwendung unseres Werkstoffs in der Praxis.“ Dazu gehören eine intensive und individuelle Beratung sowie eine ganzheitlich technische und wirtschaftliche Konzeptarbeit – und das über Branchengrenzen hinweg.

Anwendungsbeispiel Auto: Der Innovationstreiber der Stahlindustrie

Große Konzeptstudien, die sich mit dem Thema Mobilität beschäftigen, stehen dabei immer wieder im Fokus. Sei es der NSB® NewSteelBody zu Beginn des neuen Jahrtausends, der Jahre später vom konzernweiten Innovationspaket InCar® abgelöst wird. Eine Autogeneration später folgte mit InCar®plus ein weiteres Projekt zur automobilen Effizienz.

Wichtig dabei: Es handelt sich immer um herstellerunabhängige Konzepte, deren Anwendungsbeispiele, Lösungsvorschläge und Verarbeitungsempfehlungen für innovative Stahlgüten individuell angepasst und skaliert werden können – wie auch das jüngste automotive Konzept zum Thema Elektromobilität, die Initiative selectrify®, zeigt.

Wir müssen uns immer wieder selbst infrage stellen.

Dr. Lutz Keßler, Leiter Anwendungstechnik, thyssenkrupp Steel

„Die Automobilbranche prägt wie kein anderer Industriezweig die technische Weiterentwicklung“, so Keßler. „Mit unserem Technikverständnis und unserer Beratungskompetenz haben wir uns schon frühzeitig als ihr Entwicklungspartner qualifiziert. So waren wir schon 1975 an der Entwicklung der ersten vollverzinkten Karosserie von Porsche beteiligt und haben bereits frühzeitig auf das Presshärten von Strukturbauteilen gesetzt.“

Wie wenden wir Stahl in Zukunft an?

Niemals stehen bleiben, sondern heute schon an morgen, besser noch an übermorgendenken, lautet die Devise. Veränderungen lassen sich gerade in der Fertigung nicht von jetzt auf gleich bewerkstelligen, denn Produktionszyklen sind auf viele Jahre ausgelegt. Die Leistung von thyssenkrupp Steel als Qualitätsflachstahl-Anbieter umfasst hierbei sowohl der Ideengeber als auch enger Entwicklungspartner seiner Kunden zu sein.

In den letzten 50 Jahren hat sich das Unternehmen selbst permanent mit- und weiterentwickelt. Innovationstreiber ist häufig der breit gefächerte Industriezweig rund um das Auto. Doch auch die Bau- und Verpackungsbranche oder der Energiesektor setzen wegweisende Akzente, sei es in den Bereichen Technik, Design oder Nachhaltigkeit.

Mit unserer Expertise unterstützen wir wie kein anderer Stahlhersteller die Anwendung unseres Werkstoffs in der Praxis.

Dr. Lutz Keßler, Leiter Anwendungstechnik, thyssenkrupp Steel

Der Stahlkonzern ist über die Jahrzehnte zu einem Technologieunternehmen gewachsen, das den Hightech-Werkstoff Stahl sowohl bedarfsgerecht produziert als auch beschichtet – und seinen Kunden immer den optimalen Weg für die Weiterverarbeitung und die Anwendung des vielfältigen Werkstoffs aufzeigt.

Prozesse entscheiden über Anwendung und Einsatz von Stahl

Hierfür stehen auch an den einzelnen Standorten der Business Units eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zur Verfügung. Die Stahlexperten von thyssenkrupp können auf Anfrage die gesamten Prozessketten, wie beispielsweise die Warmumformung in den Presswerken der Automobilbranche, nachstellen.

Unterschiedlichen Kunden aus unterschiedlichen Industriezweigen kann in der Anwendungstechnik von thyssenkrupp Steel geholfen werden, ob in Duisburg, Dortmund oder Gelsenkirchen, in Bochum, Hohenlimburg oder Andernach.

Das Unternehmen ist schon lange nicht mehr nur Werkstoffproduzent und einer der führenden Qualitätsflachstahl-Anbieter, sondern zugleich Lösungsanbieter und Dienstleister für die Prozess- und Produktentwicklung seiner Kunden – bis hin zur Serienreife.

Langfristig erfolgreich ist, wer niemals stehen bleibt, sich permanent hinterfragt und weiterentwickelt – der beste Weg in die Zukunft ist bekanntlich, sie selbst zu gestalten.

nach oben