Skip Navigation

Fachpresse, 04.09.2020, 17:00

Katarina Barley besucht thyssenkrupp Rasselstein GmbH am 04.09.2020

v.l.n.r.: Achim Hütten, Oberbürgermeister der Stadt Andernach, Clemens Hoch, Staatssekretär, Wilfried Stenz, Vorstand Personal und Soziales der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Lana Horstmann, freigestellte Betriebsrätin der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Oliver Hoffmann, Vorstand Technik der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Carmen Tschage, Teamleiterin Communications and Market Development der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Benjamin Kastner, Geschäftsführer SPD-Regionalgeschäftsstelle Koblenz, Dr. Peter Biele, Vorsitzender des Vorstandes der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Marc Winter, Betriebsratsvorsitzender der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Alexander Schweitzer, Mitglied des Landtages, Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Marc Ruland, Mitglied des Landtages, Karl-Heinz Becker, freigestellter Betriebsrat der thyssenkrupp Rasselstein GmbH, Dr. Michael Pullen, Vorstand Finanzen der thyssenkrupp Rasselstein GmbH.

Um sich ein Bild von der aktuellen Situation am thyssenkrupp Standort in Andernach zu machen, hat die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley (SPD) dem Werk einen Besuch abgestattet. „Mit über 2.000 Mitarbeitern ist thyssenkrupp in dieser Region der wichtigste industrielle Arbeitgeber“, erklärte Katarina Barley. thyssenkrupp produziert im Rasselstein-Werk Verpackungsstahl. Das Andernacher Traditionsunternehmen ist Deutschlands einziger und zugleich der weltgrößte Standort für dieses Produkt. Die klimaneutrale Stahlstrategie und das Nachhaltigkeitsmanagement standen ebenso auf der Tagesordnung wie Themen zur Mitbestimmung. „Es ist gut, wenn in veränderungsreichen Zeiten die Politik den Kontakt zu Menschen sucht, die in der Industrie arbeiten, die sich im Wettbewerb behaupten müssen und die die Weichen für die Zukunft stellen müssen. Deshalb haben wir uns sehr über den Austausch mit Katarina Barley gefreut. Die europäische Entscheidungsebene ist gerade für unsere Industrie von großer Bedeutung. Wir brauchen faire Wettbewerbsbedingungen, damit die nachhaltige Transformation unserer Stahlindustrie nicht zum Nachteil wird“, so Lana Horstmann, freigestellte Betriebsrätin bei Rasselstein.

Das Andernacher Werk wird jährlich mit rund 1,8 Mio. Tonnen Flachstahl aus dem Duisburger Stahlwerk von thyssenkrupp versorgt und versendet etwa 1,5 Mio Tonnen Fertigmaterial der Marke rasselstein® von Andernach aus in alle Welt.

Die thyssenkrupp Rasselstein GmbH gehört zu den global führenden Anbietern von hochwertigem, mit Präzision gefertigtem Verpackungsstahl. Am Standort in Andernach, Deutschland – der weltweit größten Produktionsstätte dieser Art – werden jährlich rund 1,5 Mio. Tonnen Verpackungsstahl hergestellt. Unsere 2.400 Mitarbeiter bedienen in einer Vielzahl von Märkten circa 400 Kunden in 80 Ländern – von Herstellern von Lebensmittel- und Tiernahrungsdosen, über Hersteller von Getränke- und Aerosoldosen, Behältern für chemisch-technische Füllgüter, sowie von Kronkorken und Drehverschlüssen. Expertenteams in Service, Vertrieb und der technischen Kundenberatung vervollständigen das Produktportfolio. Sie arbeiten eng mit den Kunden zusammen, um unser Versprechen für gleichbleibende Qualität und Zuverlässigkeit weltweit einzuhalten.

thyssenkrupp Rasselstein GmbH
Head of Communications and Market Development
Carmen Tschage
T: +49 2632 3097-2764
[email protected]
www.thyssenkrupp-steel.com

nach oben