Skip Navigation

Tagespresse, 28.09.2017, 16:40

Fest der Kulturen im Ausbildungszentrum

„Und wer bist Du?“ Erstmals veranstaltete thyssenkrupp Rasselstein mit Auszubildenden und über 200 Schülern von Partnerschulen einen „Tag der Kulturen“. In Workshops ging es darum, die Vielfalt der Kulturen erlebbar zu machen.

Erstmals hat die thyssenkrupp Rasselstein GmbH einen Tag der Kulturen im Neuwieder Ausbildungszentrum des Unternehmens veranstaltet. Gemeinsam organisiert mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung, waren rund 200 Schülerinnen und Schüler von fünf Partnerschulen eingeladen, zusammen mit Auszubildenden, Ausbildern und betrieblichen Mentoren in sechs verschiedenen Workshops die Vielfalt der Kulturen zu erleben. „thyssenkrupp hat 2016 mit dem Programm ‚WE help‘ auf den akuten Bedarf an Ausbildungsmöglichkeiten für geflüchtete junge Menschen reagiert. Seitdem nehmen 15 junge Leute aus Afghanistan, Eritrea, Guinea und Syrien am Weißblechstandort von thyssenkrupp an Einstiegsqualifizierungen teil. Einige sind bereits in der regulären Ausbildung“, erläutert Ausbildungsleiter Frank Berssem zum Hintergrund der Veranstaltung. „Das hat die kulturelle Vielfalt in unserem Betrieb enorm vergrößert. Der heutige Tag hat gezeigt, wie diese Veränderungen uns bereichern und unseren Horizont erweitern“, so Berssem weiter. Die Themen reichten von Sitten und Gebräuchen in den Herkunftskulturen der Zugewanderten über Sachinformationen zu diesen Ländern bis hin zu Besonderheiten der Sprachen und den Möglichkeiten, gemeinsam für eine friedliche Zukunft einzutreten.

„Sehr bewegend war, wie zwei Geflüchtete ihren langen Weg nach Deutschland beschrieben haben“, berichten Harald Lutz und Klaus Fenzlau von der IGS Neuwied, die ihre Schulklassen begleitet haben: „Diese vielseitige Veranstaltung sollte unbedingt wiederholt werden.“

Personalvorstand Markus Micken erklärt: „Aus langer Erfahrung wissen wir, dass berufliche Qualifikation und die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz das bei weitem nachhaltigste Angebot zur Integration sind. Da können wir als Unternehmen einen Beitrag für die Region leisten, und das tun wir mit voller Überzeugung.“

nach oben