Skip Navigation

Tagespresse, 23.05.2022, 15:10

Investitionen in die Transformation fördern: Wertschöpfung und Beschäftigung sichern. thyssenkrupp wirbt beim Besuch von EU-Kommissar Schmit für eine faire Neuordnung des EU-Emissionshandels

Duisburg, 23.05. Nicolas Schmit, EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, informierte sich heute über thyssenkrupps Pläne für eine klimaneutrale Stahlproduktion. Begleitet wurde er von NRW-Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann und Dennis Radtke, Mitglied des Europäischen Parlaments für das Ruhrgebiet. Markus Grolms, Personalvorstand von thyssenkrupp Steel, und Tekin Nasikkol, Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Duisburger Stahlunternehmens, begrüßten die Gäste und erläuterten auf einer Werkrundfahrt die Dimensionen und die beschäftigungspolitischen Herausforderungen der Transformation.

Grolms äußerte bei dieser Gelegenheit die große Besorgnis der Stahlindustrie, dass durch eine zu ambitionierte Neugestaltung des Europäischen Emissionshandels genau das Gegenteil des eigentlichen Ziels erreicht würde: „Wir wollen eine klimaneutrale europäische Industrie und die Erreichung der Klimaziele. Alleine thyssenkrupp Steel plant Investitionen von rund sieben Milliarden Euro, um den größten europäischen Stahlstandort zu transformieren – mit wasserstoffbasierten Produktionsverfahren. Dadurch würden wir zugleich zum größten europäischen Abnehmer für Wasserstoff. Unser Transformationsprojekt hat das Potenzial, dem Aufbau einer Wasserstoffökonomie einen massiven Schub zu verleihen. Wenn ab 2026 aber zusätzlich die Belastungen aus dem Europäischen Emissionshandel drastisch und in Milliardenhöhe steigen, werden uns die Mittel zum Investieren genommen. Wir können das Geld nur einmal ausgeben. So wäre der Einstieg in die Transformation massiv gefährdet, Wertschöpfung, Beschäftigung und soziale Sicherheit würden riskiert. Wir schlagen daher vor, dass Unternehmen, die nachweislich in die Transformation investieren, von der geplanten Reduzierung der Freizuteilungen bis 2030 ausgenommen werden. Wir werben eindringlich dafür, dass Bundes- und Landesregierung sich in Brüssel für eine wirtschaftlich faire und den Klimazielen dienende Lösung einsetzen.“

Tekin Nasikkol ergänzte: „Wir haben den größten Umbau unseres Werks seit seinem Bestehen vor uns. Unser Ziel ist, diese Transformation so beschäftigungsneutral wie möglich zu gestalten. Um das zu stemmen, sind auch neue Berufsbilder und neue Qualifikationen erforderlich. Das bedarf langfristiger Planungen, mit denen wir bereits begonnen haben. Die Transformation kann perspektivisch einen nachhaltig wirkenden Qualifizierungsschub bringen. Das alles darf nicht durch eine übers Ziel hinausschießende Neugestaltung des Emissionshandels gefährdet werden. Das Europäische Parlament muss bei seiner Entscheidung die Belange der Beschäftigten achten und eine zukunftsfähige Lösung auf den Weg bringen.“

Das Europäische Parlament wird am 7./8. Juni über die Vorschläge der Kommission zur Fortführung des Europäischen Emissionshandels ab 2026 abstimmen. Zuletzt hatte der Umweltausschuss des Parlaments die Kommissionsvorlage noch einmal verschärft. Auf dieser Grundlage würden die bisher gewährten Freizuteilungen im Rahmen des Emissionshandels abgeschmolzen und bis 2030 schließlich wegfallen.

Europaabgeordneter Dennis Radtke (CDU/EVP): „Wir dürfen die industriepolitischen Dimensionen der Transformation nicht ausblenden. Europa lebt von seiner starken industriellen Basis. Dieses starke Fundament für Beschäftigung und soziale Sicherheit wollen wir klimaneutral machen. Das geht aber nur, wenn wir Unternehmen, die Verantwortung zeigen und sich trotz noch fehlender Rahmenbedingungen auf den Weg machen, unterstützen. Just Transition heißt, die Menschen beim Wandel nicht zu vergessen. Wir müssen dringend eine investitionsfördernde und beschäftigungssichernde Lösung beim Emissionshandel finden.“

Bildunterschriften
Bild 1:
Faire Neuordnung des EU-Emissionshandels essentiell für die Transformation der Stahlindustrie: EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte Nicolas Schmit (2.v.r.), NRW-Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (m.) und Dennis Radtke, Mitglied des Europäischen Parlaments für das Ruhrgebiet (l.) sprechen bei ihrem Besuch des Stahlherstellers thyssenkrupp Steel in Duisburg mit Markus Grolms (2.v.l.), Personalvorstand von thyssenkrupp Steel, über die beschäftigungspolitischen Herausforderungen der Transformation und über die Besorgnis der Stahlindustrie, dass durch eine zu ambitionierte Neugestaltung des Europäischen Emissionshandels das eigentliche Ziel, nämlich eine klimaneutrale europäische Industrie und die Klimaziele selbst, nicht erreicht würde. Edeltraud Klabuhn (r.), 1. Bürgermeisterin der Stadt Duisburg.

Bild2:
Eintrag in das goldene Buch von thyssenkrupp Steel: EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte Nicolas Schmit (r.) wird von Markus Grolms (l.), Personalvorstand von thyssenkrupp Steel, und Tekin Nasikkol (m.), Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Duisburger Stahlunternehmens, zu einem Austausch über klimaneutrale Stahlproduktion, langfristige Beschäftigungssicherung und den Europäischen Emissionshandel empfangen.

Allgemeine Kontaktanfrage

*

*Pflichtfeld

Kontakt

thyssenkrupp Steel Europe AG

Kaiser-Wilhelm-Straße 100

47166 Duisburg

Telefon+49 (0)203 52-0

nach oben