Skip Navigation

Nantheepan Kalanathan – Elektromeister und Schichtkoordinator bei thyssenkrupp Steel

Nantheepan Kalanathan ist derzeit als Elektromeister in der Stranggießanlage, Brammenerzeugung Beeckerwerth in Duisburg tätig. Dort veredeln wir flüssigen Stahl zu hochwertigen Produkten, die sich ideal für die Weiterverarbeitung oder die direkte Veräußerung eignen. Seine beeindruckende Laufbahn begann bereits im Jahr 2002 am Standort Bochum, wo er seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik erfolgreich abschloss.

Mit dem Abschluss in der Hand wechselte er 2006 als qualifizierter Elektroniker nach Duisburg und setzte dort seine berufliche Entwicklung fort. Nach drei Jahren übernahm Nantheepan bereits die Position des Vorarbeitervertreters im Elektrobereich. Dank der Unterstützung von thyssenkrupp Steel während seiner Meisterausbildung konnte er im Jahr 2016 die Rolle des Elektromeisters einnehmen. Seit 2020 fungiert er zudem als Schichtkoordinator und spielt eine zentrale Rolle in der Sicherstellung störungsfreier Stahlproduktionsprozesse.

Um unsere Vision der grünen Transformation zu verwirklichen, erweitern wir aktuell unsere Teams von Elektroniker:innen, hier geht es zur Stellenausschreibung. Im Interview erfahren wir mehr über Nantheepans berufliche Reise, seine Erfahrungen und seine Perspektive auf die Elektrotechnik bei thyssenkrupp Steel.

Allgemeine Kontaktanfrage

*

** Pflichtfeld

Kontakt

thyssenkrupp Steel Europe AG

Kaiser-Wilhelm-Straße 100

47166 Duisburg

Telefon +49 (0)203 52-0

Was hat dich dazu motiviert, bei thyssenkrupp Steel zu arbeiten und welche Aspekte deines Jobs als mittlerweile Elektromeister in der Brammenerzeugung Beeckerwerth begeistern dich am meisten?

Von klein auf habe ich viel Zeit in der Elektrotechnik verbracht, quasi im Baukastenstil. Die Faszination für Elektrotechnik begleitete mich stets, da ich immer versuchte, mit Energie etwas in Bewegung zu setzen – das prägte mich auch während meiner Schulzeit. Später absolvierte ich sogar mein Fachabitur im Bereich Automatisierungstechnik, was meinen Wunsch verstärkte, in diese Branche einzusteigen. Auf der Suche nach Ausbildungsplätzen habe ich mich einfach mal umgeschaut, und der erste Eindruck von thyssenkrupp Steel war sehr positiv. Es wird viel Geld in die Bildung investiert, die Arbeitsplätze waren gut ausgestattet – der erste Eindruck nach dem Vorstellungsgespräch war wirklich überzeugend und das hat sich bis heute nicht verändert.

Am meisten begeistert mich die Wertschätzung, die ich über meine gesamte Laufbahn hinweg von meinen Vorgesetzten, Teamleitern und dem gesamten Unternehmen erfahren durfte – gerade in Bezug auf Weiterbildungsmöglichkeiten, bei denen ich durchweg ermutigt und unterstützt wurde.

Wofür ist dein Team verantwortlich und welche Verantwortlichkeiten und Aufgaben sind mit deiner Position als Schichtkoordinator in der Stranggießanlage verbunden?

Unsere Hauptverantwortlichkeiten liegen vor allem im Bereich der Störungsbehebung. Wir betreuen eine Produktionsanlage, die rund um die Uhr läuft, und sind gewissermaßen die „Feuerwehr“ für die Anlage. Wenn irgendwo ein Problem auftritt, sind wir zielstrebig darauf bedacht, die Störung so schnell wie möglich zu beheben, um Produktionsausfälle zu vermeiden. Unser Fokus liegt darüber hinaus auf präventiver Wartung, um zukünftige Störungen zu minimieren.

In meiner Rolle als Schichtkoordinator liegt die Verantwortung darin, die durchgängige Verfügbarkeit der Stranggießanlage sicherzustellen. Das bedeutet, die Anlagen mit dem richtigen Fachpersonal zu besetzen, um die Gießsicherheit zu gewährleisten. Die Koordination und Leitung des Teams, das aus etwa 40 Personen besteht, ist eine Herausforderung, die mir täglich begegnet und viel Spaß bereitet. Unser Ziel ist es, die besten Lösungen zu liefern und fortwährend besser zu werden.

Im Rahmen eines unserer diagnostischen Verfahren, dem Entwicklungsworkshop, ist deine Befähigung zur Schichtkoordination identifiziert worden. Was kann man sich darunter vorstellen?

Genau, ich wurde von meinem Teamleiter für einen solchen Entwicklungsworkshop angemeldet. Der Workshop dient einer Einschätzung des persönlichen Potenzials, indem eigene Stärken und Entwicklungsfelder analysiert werden, auf Basis einer vorbereiteten Selbstpräsentation sowie verschiedenen gestellten Aufgabenstellungen. Das Ganze dauerte nur einen Tag, aber hatte einen nachhaltigen Einfluss auf meine berufliche Entwicklung. Man erhält Impulse zur differenzierten Selbstreflexion und eine zusätzliche Feedbackperspektive, da neben dem fachlichen Vorgesetzten auch verschiedene andere Vertreter:innen vor Ort sind wie HR Business Partner oder Betriebsräte.

Nantheepan Kalanathan

Was hat dir am besten am Entwicklungsworkshop gefallen?

Der Orientierungsworkshop eröffnete mir viele Möglichkeiten, meine Stärken weiter zu stärken und meine Schwächen auszugleichen. thyssenkrupp Steel und meine Teamleitung boten mir Schulungen und Lehrgänge an, die meine Fähigkeiten weiterentwickelten. Gleichzeitig wurde mir die Möglichkeit eröffnet, für einen höher qualifizierten Job, dem Schichtkoordinator, in Betracht zu kommen.

Auf welches Arbeitsprojekt bist du besonders stolz?

Ein Arbeitsprojekt, auf das ich während meiner Laufbahn besonders stolz bin, ist unsere Anlage 1 hier in der Stranggießanlage, die 2014 gebaut wurde. Zu der Zeit hatte ich die Gelegenheit, mich in einem komplett neuen Umfeld zu beweisen. Als junger Elektroniker konnte ich seit Beginn an diesem Projekt teilnehmen und alle Phasen des Umbaus miterleben. Die Menge an Zusammenarbeit von Tausenden von Menschen, um die Anlage in Betrieb zu nehmen, waren beeindruckend. Es macht mich stolz, für die Instandhaltung und Wartung dieser Anlage verantwortlich zu sein, und die Herausforderung, Störungen zu beheben und den reibungslosen Betrieb aufrechtzuerhalten, haben wir alle gemeinsam erfolgreich gemeistert.

Wir suchen bei thyssenkrupp Steel laufend Verstärkung im Elektrobereich. Was sind deiner Meinung nach die Schlüsselqualitäten, die jemand benötigt, um als Elektroniker:in bei thyssenkrupp Steel erfolgreich zu sein?

Eine Ausbildung zum/zur Elektroniker:in ist auf jeden Fall die Basis. In Bezug auf Schlüsselqualifikationen ist vor allem Interesse an Technik und Offenheit für neue Technologien entscheidend. Denn wir streben stets nach Innovation und neuen Technologien. Die Technologie verbessert sich kontinuierlich und wird zunehmend benutzerfreundlicher, teilweise sogar automatisiert. Daher suchen wir motivierte Personen, die Freude daran haben, als Elektroniker:in zu arbeiten und diese ansprechenden Herausforderungen anzunehmen. Ein gewisses Interesse an Elektro- und Automatisierungstechnik wäre ideal. Weitere Qualifikationen wie handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Problemlösungsfähigkeit und Teamfähigkeit sind ebenfalls wichtig, da viele Projekte in Zusammenarbeit mit Kolleg:innen durchgeführt werden.

Wir erwarten aber auch nicht, dass jemand bereits alle Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringt. Wenn wir neue Mitarbeiter:innen bekommen, werden diese zunächst intensiv an die Hand genommen. Ein Anlagenrundgang steht am Anfang, um die Anlage kennenzulernen. Erfahrene Handwerker:innen nehmen sie mit zu verschiedenen Baustellen, um Störungsbehebung, Wartung oder neue Projekte kennenzulernen. So werden neue Mitarbeiter:innen nicht ins kalte Wasser geworfen, sondern jeder erhält eine individuelle Einarbeitung. Die Anlage ist groß, es gibt viel Technik – das kann man nicht von heute auf morgen beherrschen.

Warum sollten talentierte Fachleute thyssenkrupp Steel als Arbeitgeber in Betracht ziehen?

Das Schöne an thyssenkrupp Steel ist, dass immer die Möglichkeit besteht, sich auch nach Abschluss der Ausbildung oder aus der aktuellen Position heraus durch Weiterbildungsmaßnahmen wie Lehrgänge und unsere E-Learning-Angebote in Workday weiterzuentwickeln. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass es enorm viele Weiterbildungsmöglichkeiten gibt. Ein/e Elektroniker:in kann hier starten und sich dann zum/zur Elektromeister:in, Schichtkoordinator:in und darüber hinaus entwickeln. Das ist wirklich phänomenal.

Was macht dich zur #nextgenerationsteel?

Meine Motivation besteht darin, kontinuierlich besser zu werden, sowohl beruflich als auch im Hinblick auf anlagenspezifische Entwicklungen. Wir setzen uns hier intensiv mit Aspekten wie der Herstellung von grünem Stahl und Energiesparmaßnahmen auseinander. #nextgenerationsteel bedeutet, Stillstand zu vermeiden und offen für Verbesserung zu sein. Wir haben zum Beispiel große elektrisch betriebene Pumpen, da das Gießen viel Wasser erfordert. Für längere Stillstandzeiten haben wir ein Energieeffizienzsystem implementiert. Wenn die Stillstandzeit mehr als 60 Minuten beträgt, schalten wir die Pumpen ab, um Energie zu sparen und nachhaltiger zu werden. Das ist nur ein Beispiel für Projekte, die wir begleiten und mit denen wir bereits erheblich Energie einsparen.

Interesse geweckt?

Werde auch du Teil der #nextgenerationsteel und bewirb dich als Elektroniker:in.

Elektronik meets Stahl:

Erfahre mehr über die Rolle unserer Elektroniker:innen bei thyssenkrupp Steel.

Erfahrungsberichte & Interviews

Sandra Reus

Unterwegs im Namen des Klimas. Klimaexpertin Sandra Reus arbeitet intensiv an nachhaltigen Lösungen für Stahl: „Green Steel“ ist die Zukunft der Stahlproduktion.

Mehr erfahren

Dr. Alexandra Hirsch

Als Teamkoordinatorin für den Bereich Technologie Erz und Eisen ist Frau Dr. Alexandra Hirsch mitten im Werksgelände tätig. Und mitten in einer vermeintlichen Männerwelt…

Mehr erfahren

Pia Fork

Von der RUB-Absolventin zur Prozessperformance-Expertin bei thyssenkrupp Steel.

Mehr erfahren

Elias Mayer

Mechatronik-Auszubildender und Young Potential

Mehr erfahren
nach oben