Skip Navigation

Fachpresse, 08.05.2014, 12:11

Neue Oberflächenbehandlung für Weißblech erfüllt die Anforderungen neuer Lacke und verbessert die Brillanz der Oberfläche

ThyssenKrupp Rasselstein hat durch ein neuartiges Einölungsverfahren die Lösung für Probleme gefunden, die sich durch kritische, sehr polare Lacke ergeben. Sehr polare Lacke erhöhen bei herkömmlich eingeölter Oberfläche die Gefahr von Lackbenetzungsstörungen, die meist als Poren sichtbar werden. Die Alternative Einölung behebt diese Schwierigkeit. Das Verfahren ist bereits erfolgreich im Markt platziert.

Für eine porenfreie Lackierung ist die Wechselwirkung zwischen Lackeigenschaften und den Eigenschaften der Weißblechoberfläche von wesentlicher Bedeutung. „Das Schlüsselwort für den Rahmen der Wechselwirkungseigenschaft heißt ‚Oberflächenspannung‘“, erläutert Projektleiter Dr. Helmut Oberhoffer. „Tatsächlich tendieren moderne Lacke, die die aktuellen Anforderungen an Umweltfreundlichkeit und Lebensmittelverträglichkeit erfüllen, eher zu höheren als zu niedrigeren Werten der Oberflächenspannung“, beschreibt Oberhoffer den Weg zur weiteren Erforschung. „Entsprechend haben wir uns auf die Oberflächenspannung des Weißblechs konzentriert, um diese zu erhöhen.“

Die neue Methode bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich:

• Das neue Verfahren bewirkt eine Lackbenetzbarkeit in gleicher und höherer Qualität gegenüber dem Standard und sogar gegenüber dem getemperten Weißblech (eine bisher gängige Methode, um die Lackbenetzbarkeit zu verbessern).

• Die Werte der Oberflächenspannung liegen ausreichend hoch, um gängige und neu entwickelte, auch BPA-freie, Lacke zuverlässig verarbeiten zu können.

• Die neue Oberfläche ermöglicht Direktbedruckung ohne vorherige Grundierung.

• Zugleich wird die Brillanz der Weißblechoberfläche sichtbar verbessert.

• Die Einhaltung der einschlägigen Richtlinien sowohl der FDA als auch der EU ist nachgewiesen.

• ThyssenKrupp Rasselstein hat die Alternative Einölung ausgiebig im Labor und unter Produktionsbedingungen getestet.

• Die Alternative Einölung ist bereits erfolgreich im Markt platziert.

Oberhoffer: „Die von uns entwickelte Einölung des verzinnten Verpackungsstahls ersetzt die bisherige Standardeinölung. Benetzungsstörungen, die bislang bei kritischen, sehr polaren Lacken auftreten können, werden durch die Alternative Einölung ausgeschlossen.“

nach oben