Skip Navigation

Das neue Sonnen-System: Nachhaltigkeit

Bei der dritten Kooperation zwischen der Hochschule Bochum und thyssenkrupp steht die Nachhaltigkeit im Fokus. Innovative Stahlwerkstoffe und nachwachsende Rohstoffe machen den thyssenkrupp blue.cruiser noch umweltfreundlicher als seinen Vorgänger.

Um mehr Informationen zu erhalten, klicken Sie auf die blauen Kreise innerhalb des Bildes.
Das neue Sonnen-System
Solarzellen

Im blue.cruiser werden Solarzellen aus Silizium verwendet, wodurch sich die Ökobilanz deutlich verbessert. Die neuen Zellen verursachen über 50 Prozent weniger CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorgängermodell. Über die größere Fläche kann noch mehr Strom erzeugt werden, mit dem sich andere Geräte betreiben lassen oder der ins Netz eingespeist werden kann.

Gitterrohrrahmen

Die sehr leichte Profilbauweise des Rahmens aus ultrahochfestem Stahl ersetzt teilweise die schwer wiederverwertbaren Kohlefasern. Zusammengenommen konnte der CO2-Ausstoß der beiden Werkstoffe deutlich verringert werden – und das, obwohl der blue.cruiser größer und damit auch schwerer als sein Vorgänger ist.

Rückbank

Für die Rücksitzbank des blue.cruisers wurde das Sandwichmaterial litecore® verwendet. Der Stahl-Polymer-Werkstoff besteht aus zwei sehr dünnen Stahlblechen, zwischen denen sich ein Kunststoffkern befindet. Es ist fast so leicht wie Aluminium und wesentlich umweltfreundlicher.

Veganes Leder

Der Bezug der Vorder- und Rücksitze besteht aus sogenanntem „Ananasleder“, dessen Fasern aus bisher nicht genutzten Ananasblättern gewonnen werden – das spart Ressourcen. Himmel und Kofferraum sind mit Baumwollleder bezogen, das der Isolation der Elektronik und der Gewichtseinsparung dient.

Leinen und Bioharz

Erstmals wurden Teile der Innenverkleidung statt mit Kohlefasern mit Leinen (als Bezug) und Bioharz (zum Laminieren) gefertigt. Die beiden Materialien wurden etwa für die Türverkleidung und das Armaturenbrett verwendet. Auch beim Mitteltunnel kamen sie zum Einsatz.

Balsaholz

Balsaholz wird zur Stabilität und zur Erhöhung der Sicherheit zwischen Carbonlagen in den Faserverbund einlaminiert. Es ist in der Motorhaube und im Boden enthalten. Zudem ist Balsaholz an zahlreichen Anschlagspunkten verbaut. Ohne gleich sichtbar zu sein, ersetzt es den Kunststoff-Schaumkern und trägt zur Verringerung des Gesamtgewichts bei.

Batterie

Um die Elektronik der Zellen gegen Hitze zu isolieren, wurde die Batteriebox mit einer Schicht Kork versehen. Kork ist darüber hinaus leicht, wasserabweisend und brennt nicht.

Stahlrad

Die Räder des blue.cruisers wurden statt aus Aluminium aus Dualphasenstahl gefertigt. Das Gewichtsniveau ist ungefähr das gleiche, die Herstellung ist jedoch weniger energieintensiv und damit umweltfreundlicher. Die Räder sind belastbarer und serientauglich.

nach oben