Skip Navigation
Mit Weißblech-Verpackung wird die Spraydose leichter

Weißblech-Verpackung: Die Spraydose wird leichter

rasselstein® Solidflex heißt die Lösung von Packaging Steel, um Dosenverpackungen künftig leichter, stabiler, sicherer und nachhaltiger zu produzieren.

Foto: © Shutterstock

Die Entwicklung der neuen Materialgüte rasselstein® Solidflex begann schon vor ein paar Jahren, nun ist auch die Serienproduktion abgesichert. Was für die neue Materialgüte aus Andernach spricht:

No. 1 – Innovativer Werkstoff

Mit rasselstein® Solidflex hat die thyssenkrupp Business Unit Packaging Steel eine Stahlqualität entwickelt, die die klassische Stahlverpackung in die Zukunft führt. Bei rasselstein® Solidflex handelt es sich um einen besonders festen Werkstoff, der sich dennoch sehr gut umformen lässt. Er erlaubt den Einsatz dünnerer Materialdicken bei gleichbleibender Stabilität.

Dosen lassen sich Dank des Aufreißrings ohne Hilfsmittel öffnen.
Wer braucht da noch Dosenöffner? Mit dem praktischen Aufreißdeckel lassen sich Dosen im Nu per Hand öffnen. © Getty Images

Besonders positiv fällt diese Eigenschaft bei Lebensmitteldosen auf, die mit einem Aufreißring zu öffnen sind. Kritisch ist hier nämlich der so genannte Niet. Er verbindet den Deckel mit dem Ring und darf sich nicht vorzeitig lösen, sobald man daran zieht. Gleichzeitig muss der Verpackungsstahl aber so weich und nachgiebig sein, dass sich sowohl der Niet aus dem Blech herausbilden als auch der Deckel mühelos aufziehen lassen. Der Werkstoff ist somit gleichermaßen solide und flexibel, kurz gesagt „Solidflex“!

No. 2 – Sicherer Werkstoff

Neben den erwähnten Dosen mit Vollaufreißdeckel für Lebensmittel (im Fachjargon „easy-open-end“ genannt), eignet sich rasselstein® Solidflex besonders für die Herstellung von Aerosoldosen. Speziell Boden und Deckel der Spraydose sind ideale Anwendungsfälle für den Werkstoff aus Andernach.

Insbesondere für die Deckel von Aerosoldosen, den sog. Kuppeln, ist der Werkstoff rasselstein® Solidflex geeignet.
rasselstein® Solidflex eignet sich insbesondere für die Umformung des charakteristischen Deckels von Aerosoldosen, der sog. Kuppel. © Marco Rothburst

Ob Deo- oder Haarspray, Zerstäuber für Parfüm oder Raumdüfte, Sprühschaum für den Backofen, Acrylfarbe für Möbel oder Autolacke, die Weißblech-Verpackung ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Doch Aerosoldosen dürfen laut EU-Recht nur unter besonderen Bedingungen von den Herstellern an den Markt gebracht werden. Abhängig vom Produkt, dass darin verkauft wird, ist genau festgelegt, welchem Druck die Sprühdose standhalten muss, bevor sie gezielt „versagt“.

Das so genannte Versagen ist gewollt und dient dem Verbraucher als Warnhinweis. Es ist daran erkennbar, dass Deckel und Boden der Dose langsam aber sicher ausbeulen. Ein Bersten der Dosen ist so gut wie ausgeschlossen, denn die Sicherheit des Konsumenten ist oberstes Gebot.

Spraydosen aus rasselstein® Solidflex sind um einiges leichter als herkömmliche Aerosoldosen.
Leichtgewicht: Spraydosen aus rasselstein® Solidflex sind bis zu 14 Prozent leichter als herkömmliche Aerosoldosen. © Shutterstock

No. 3 – Nachhaltiger Werkstoff

rasselstein® Solidflex ist deutlich fester als der bisher eingesetzte Werkstoff für Spraydosen. Auch das Dehnungsverhalten unterscheidet sich vom gängigen Material. Aufgrund seiner höheren Festigkeit sind die Bauteile stabiler und können aus dünnerem Material gefertigt werden. Aus der gleichen Menge Weißblech können somit mehr Dosen hergestellt werden.

Spraydosen aus rasselstein® Solidflex sind aber vor allem um einiges leichter als herkömmliche Aerosoldosen. Die Gewichtseinsparung gegenüber dem heutigen Standard kann bis zu 14 Prozent betragen.

Durch den Einsatz von rasselstein® Solidflex senkt der Kunde nicht nur die Kosten beim Material, sondern auch die CO2-Bilanz pro Dose. Ein ökologischer Aspekt, der nicht zu verachten ist. Denn gepaart mit der hohen Recylingfähigkeit von 95 Prozent bei Weißblech-Verpackungen sind Dosen aus rasselstein® Solidflex umweltfreundlich und gut fürs Klima.

nach oben