Skip Navigation
Volker Senger ist CEO der thyssenkrupp Steel Business Unit Heavy Plate.

Volker Senger leitet seit Oktober 2016 die Business Unit Heavy Plate bei thyssenkrupp Steel.


bauma 2019: thyssenkrupp Steel ist dabei

Volker Senger, CEO der Business Unit Heavy Plate bei thyssenkrupp Steel, über das Werkstoff-Portfolio und das Dienstleistungsangebot für Grobblech-Kunden.

Herr Senger, eigentlich könnte Grobblech auch Großblech heißen, denn mit kleinen Einsatzgebieten gibt man sich in Ihrem Geschäftsbereich nicht ab, oder?

Das stimmt, wenn wir von Grobblech reden, dann geht es immer um eine große Sache. Wir sprechen hier von Kreuzfahrtschiffen und Flüssiggastankern von Speicherterminals und Windkraftanlagen, von Schaufelradbaggern, Pipelines, Tunnelbohrmaschinen und Mobilkränen, die ihre Teleskop-Arme bis zu 100 Metern ausfahren sowie Muldenkipper, die bis zu 400 Tonnen Last aufnehmen können.

Was muss Grobblech leisten?

Unser Material muss besonders hart sein, darf nicht reißen oder brechen. Manche Werkstoffe müssen extrem widerstandsfähig gegen Abrieb sein, andere resistent gegen Sauergase – gleichzeitig aber immer umformbar bleiben. Grobblech ist generell dicker als Bandstahl und lässt sich breiter walzen. Die Grobblech-Bramme kann beim Walzen in einem so genannten Quarto-Reversiergerüst nicht nur vor- und zurückgeschoben, sondern auch gedreht werden. Darüber lässt sich das Gefüge des Bleches bestmöglich verändern.

Verschleißfeste Stähle in Baumaschinen
Wir bauen eine Stadt: Betonmischer sind ständig in Bewegung und müssen resistent gegen Abrieb sein.

Welche Materialen konkurrieren mit Grobblech?

Es gibt mittlerweile Warm- und Breitbandqualitäten, die den mechanischen Eigenschaften von speziellen Grobblechstählen sehr nahekommen. Wir sprechen hier von hochfesten Güten mit Streckgrenzen von deutlich über 1.000 MPa. Solche Werkstoffe im Warmbandwerk zu walzen, ist eine hohe Kunst, weil hierfür eine besondere Kühlstrategie gewährleistet sein muss.

Moderne Kräne: Ausfahrbar bis 100 Meter
Hoch hinaus: Bis zu 100 Meter lassen sich die kräftigen Arme moderner Kräne ausfahren.

Mit der perform®-Reihe ist Ihnen genau das gelungen, nicht wahr?

Richtig. Aktuell bieten wir in der perform®-Reihe warmgewalzte, hochfeste Güten mit Streckgrenzen von 900 und 960 MPa an. Sie sind ideal für den Einsatz im Mobil- und Bordkranbau geeignet oder im Chassis von Transportfahrzeugen. Weitere perform® Güten mit Streckgrenzen jenseits der 1.000 MPa sind in der Entwicklung und werden voraussichtlich in diesem Jahr ihre Serienreife erhalten.

Immer zur Stelle: Ob bei Fragen zum Material oder zur Anwendung

Neben den Werkstoffen bietet die Business Unit Heavy Plate von thyssenkrupp Steel auch Dienstleistungen an. Welche sind das?

Unsere technische Kundenberatung steht immer bereit, um gemeinsam mit den Kunden zu überlegen, wo sich etwas besser machen lässt. Wir helfen bei Fragen der Umformung bestimmter Bleche oder der optimalen Herstellung ganzer Bauteilgruppen aus Grobblech. Wir haben ein Schweißlabor, in dem wir fertige Bauteile – also nach der Verarbeitung durch den Kunden – auf ihre Eigenschaften überprüfen können. Und in unserem Verschleißlabor lässt sich das Abrasionsverhalten unserer Stähle testen, je nachdem, wo der Stahl eingesetzt werden soll.

Wie sieht es mit Sonderwünschen aus?

In besonderen Fällen arbeiten wir mit unseren Kunden auch an ganz neuen Werkstoffen, die für spezielle Einsätze entwickelt werden sollen. Das geschieht jedoch nur, wenn der Kunde sich hier ganz sicher ist und sein eigenes Portfolio schärfen will.

Online bietet der Grobblechbereich ebenfalls einen neuen Service an?

Ja, hier haben wir mit „ProWeld“ und „ProWear“ zwei Online-Tools, die unsere Kunden bei der Wahl des optimalen Stahls unterstützen. „ProWear“ berechnet den Verschleiß eines Werkstoffs abhängig von der Beanspruchung und „ProWeld“ informiert über das Schweißverhalten unserer Grobblechstähle.

Wir präsentieren auf der bauma unser komplettes Portfolio

Volker Senger, CEO der thyssenkrupp Steel Business Unit Heavy Plate
Tankbehälter aus Nickelstahl
Speicherplatz: Um Flüssigerdgas (LNG) zu transportieren und zu lagern, benötigt man Tankbehälter aus hochfesten Nickelstählen.

Die Business Unit Heavy Plate ist im April auf der bauma in München. Was wird die Fachbesucher dort erwarten?

Wir präsentieren auf der bauma unser komplettes Portfolio, das heißt sowohl die hochfesten und verschleißfesten Quartobleche der Reihen N-A-XRA®/XABO® und XAR® sowie die bereits erwähnten Bandbleche in den hoch- und verschleißfesten Güten, die wir unter dem Namen perform® und XAR® anbieten. Außerdem stellen wir Bleche für Sonderanwendungen wie zum Beispiel Nickelstähle vor, die beim Transport von Flüssiggas gefragt sind.

Verschleißfest und hochfest: Das Werkstoffangebot für alle Fälle

Was ist das Besondere am XAR®?

XAR® ist unser verschleißfester Stahl, der überall dort eingesetzt wird, wo das Material enormem Abrieb, vielfach in Kombination mit hoher Zähigkeit, ausgesetzt ist. Das ist in erster Linie bei der Rohstoffförderung, Recyclinganlagen und im Bergbau der Fall. Baggerschaufeln, Muldenkipper, Schredder- und Zerkleinerungsanlagen, Erz und Steinsiebe müssen hier extrem viel aushalten, etwa, wenn tonnenweise Gestein aufgenommen und anschließend aus großer Höhe abgeladen wird. Normaler Stahl würde hier viel zu schnell ermüden. Mit unseren verschleißfesten XAR®-Güten können wir die Lebensdauer von Bauteilen und Komponenten deutlich erhöhen, damit die Reparatur- und Instandhaltungsintervalle maßgeblich verkürzen und somit einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Betrieb derartiger Anlagen leisten.

Grobblech verbindet
Grobblech kann eine Brücke sein: Die Verbindung zwischen zwei Ufern verleiht höchstfestem Stahl eine geradezu romantische Note.

Wie sieht das bei den XABO® und N-A-XTRA® Güten aus?

Das sind beides hochfeste Stähle im Quartobereich, die unterschiedliche Streckgrenzen haben. N-A-XTRA® bezeichnet die Bleche bis 700 MPa, XABO® wurde als Markenname für Güten mit Streckgrenzen größer 700 MPa bis 1.300 MPa eingeführt. Langfristig wollen wir alle hochfesten Quartobleche unter dem Namen xabo® anbieten. Diese Güten halten äußerst hohen Belastungen stand und werden im Kranbau oder für Längs- und Querträger von großen Lkw eingesetzt.

Was zeichnet die warmgewalzten perform®-Bleche außer ihrer hohen Streckgrenze noch aus?

Sie sind extrem gut kalt umformbar. Das ist eine Eigenschaft, die gerade in der Kombination mit hohen Festigkeiten sehr wichtig ist. Damit können wir einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Leichtbau leisten und durch den geringeren Kraftstoffverbrauch helfen, den CO2-Ausstoß der Schwerlastflotten zu reduzieren. Gegenüber herkömmlichen Quartoblechen können weiterhin reduzierte Dickentoleranzen garantiert sowie eine verbesserte Oberfläche erzielt werden, die zu einer deutlich besseren Lackierqualität führt.

Mobilkran mit Personenkabine
Schwindelerregende Höhen: Ein Mobilkran mit Personenkabine kommt in ganz unterschiedlichen Situationen zum Einsatz, zum Beispiel beim Rettungseinsatz der Feuerwehr oder im Arbeitsalltag eines Fensterputzers.

Neben den neuen perform®-Güten 900 und 960 MPa gibt es noch einen weiteren Zuwachs bei Heavy Plate, richtig?

Ja, wir haben einen neuen Standort in Belgien, wo wir durch den Erwerb einer so genannten Warmbandquerteilanlage nun in der Lage sind, hoch- und höchstfeste Bandbleche abzutafeln, und zwar bis zu einer Festigkeit von 1.300 MPa. Das ist ein äußerst anspruchsvolles Unterfangen und in Europa gibt es nur ganz wenige Anlagen, die das können. Damit nimmt unser Fertigungsstandort in Antwerpen eine Schlüsselstellung ein, wenn es um die Produktion hochfester Bandbleche der perform®- sowie der verschleißfesten XAR®-Familie geht, die über eine exzellente Ebenheit und Spannungsfreiheit verfügen. Wir sind bestens aufgestellt, um mit attraktiven Produkten den zukünftigen Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden.

nach oben