Skip Navigation

Drohnenbild des Monats: Wir sind am Zug

Unser Drohnenbild im März

Warum hat thyssenkrupp Steel einen eigenen Eisenbahnbetrieb?

Über die Schiene werden die Werksanlagen mit Rohstoffen versorgt aber auch fertige Stahlerzeugnisse zu anderen thyssenkrupp Standorten und Kunden transportiert. Innerhalb des Standorts Duisburgs sind das rund 64 Millionen Tonnen Material pro Jahr. Die Werksbahn bringt Rohstoffe wie Erze, Kohle, Koks, Sinter und Kalk zu den Hochöfen sowie flüssiges Roheisen von den Hochöfen zu den Stahlwerken. Danach werden die Brammen zu den Warmbandwerken gefahren und die dort produzierten Coils zu den weiterverarbeitenden Aggregaten gebracht.

Welche Funktion hat der hier gezeigte Rangierbahnhof „Grünstraße“?

Mit Rohstoffen oder Werkstoffen beladene Waggons werden hier gesammelt und für den Weitertransport an interne und externe Produktionsbetriebe sowie Kunden disponiert. Der Bahnhof liegt inmitten des rund 400 Kilometer langen Gleisnetzes von thyssenkrupp Steel und bildet das Drehkreuz zu den Häfen und einzelnen Produktionsstätten.

Wo endet das Gleisnetz von thyssenkrupp Steel?

Theoretisch enden die Gleise nirgends, denn das thyssenkrupp Gleisnetz ist mit dem der Deutschen Bahn verbunden und das wiederum mit dem der Nachbarstaaten. Praktisch hört die Verantwortung jedoch beim Verlassen des Werksgeländes auf.

Wer ist für den Betrieb der Eisenbahn von thyssenkrupp Steel verantwortlich?

Übergeordnet trägt die Business Unit Logistics die Verantwortung. Im Detail sind es aber die rund 900 Mitarbeiter der Bereiche Eisenbahnbetrieb und Eisenbahntechnik, die für den reibungslosen Ablauf sorgen. Dazu gehören Lokführer, Wagenmeister und Stellwerker. Man kann sich bei thyssenkrupp Steel übrigens auch zum Eisenbahner im Betriebsdienst ausbilden lassen.

Eisenbahnbetrieb von thyssenkrupp Steel – interessante Fakten:

  • 4

    Rangierbahnhöfe

  • 400

    Kilometer Gleislänge

  • 900

    Mitarbeiter

nach oben